Achtung: die ReSI Plattform wird mit Ende des Jahres geschlossen. Hier klicken fuer mehr Informationen.

ReSI Regionales Informationssystem
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Vermischtes
Rannafische (ca. 20 Tonnen) finden ein neues Zuhause

Revisionsarbeiten am Speicher Ranna – größte Fisch-Umsiedelungsaktion in der Geschichte der österreichischen E-Wirtschaft


Mitarbeiter der Energie AG beim Abfischen im Rannasee
NEUSTIFT: Rund 20 Tonnen Fische, darunter kapitale Welse, Karpfen, Hechte und Zander leben im Speichersee der Talsperre Ranna. Wegen notwendiger Revisionsarbeiten zur Optimierung der Sperren- und Betriebssicherheit muss der See Ende August 2004 vollständig entleert werden. Die Fische, soweit ökologisch sinnvoll, werden schon jetzt in andere Gewässer umgesiedelt. Gegen Jahresende 2004 wird der ursprüngliche Zustand des Sees wiederherge-stellt sein.
Zur Zeit sind ca.90% des Sees für die Fischereimaßnahmen abgestaut. Rund 10 Tonnen Fische werden bis Ende dieser Woche abgefischt sein. Der Großteil der gefangenen Fische wird zur Beruhigung und Beobachtung einige Tage in Netzgehegen gehältert und anschließend in Containern in die Stauräume Langhalsen und Marchtrenk umgesiedelt. Ein Teil der Fische, vor allem Laichfische von Karpfen, Hecht, Zander, werden in Teiche ausgesiedelt, bis sie im Rahmen des Neubesatzes in den Rannasee zurückkehren können. Auch die selten gewordenen Nasen und Rapfen, zwei Karpfenfischarten, werden für ökologische Besatzmaßnahmen verwendet.

Bauarbeiten starten im Herbst
Ende Mai, nach Abschlus der ersten Abfischung, wird der Rannasee vorübergehend wieder gefüllt, um eine ungestörte Sommersaison zu ermöglichen. Ende August erfolgt dann der Totalabstau. „Dabei wird es zu einem Austrag von Sedimenten aus dem Staubecken kom-men. Um den Sedimentaustrag so gering wie möglich zu halten, wird der Abstau langsam und stufenweise erfolgen. Die Schwebstoffdichte im Wasser wird im Unterlauf permanent gemessen. Zudem gibt es Profilmessungen im Stauraum. Der Abstau ist keine Spülung des Staubereiches“, erklärt Energie AG-Generaldirektor Leo Windtner.

Umfangreiche ökologische Begleitmaßnahmen
Das gesamte Projekt hat eine ökologische Begleitplanung, die in Abstimmung mit der Was-serrechtsbehörde und den zuständigen Sachverständigen erfolgt. Die Fischereimaßnahmen werden von Dr. Volker Steiner (Institut für Fischforschung ) geleitet. Der Neubesatz hat das Ziel, eine gesunde und auch ökologisch wertvolle Fischfauna zu schaffen.

 

Quelle: Energie AG - Walter Czetsch, erschienen am 21.5.2004
Der Artikel wurde 4565 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
9 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.9

Derzeit kein Kommentar zu “Rannafische (ca. 20 Tonnen) finden ein neues Zuhause”

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147