ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Eferding
FF Alkoven 2006 - Das Jahr der Extreme

FF Alkoven zieht Bilanz über ein bewegtes Jahr


Das Cover des Jahresberichtes 2006 der FF Alkoven.
Am 6. Jänner 2007 war die Vollversammlung der FF Alkoven Anlass, Bilanz über das Jahr 2006 zu ziehen. 2006 ging als Jahr der Extreme in die Geschichte der Wehr ein. Nicht die 256 geleisteten Einsätze, viel mehr der Unfall mit der Teleskopmastbühne machten 2006 zu einem besonderen Jahr!

2.361 Arbeitsstunden erbrachten die Alkovener Feuerwehrleute alleine im Einsatzdienst, in dem sich 232 Technische Hilfeleistungen 24 Brandeinsätzen gegenüber gestanden haben. Insgesamt 1.242 Mann waren dabei eingesetzt. Im Zuge aller Hilfeleistungen des Jahres 2006 konnten durch die Feuerwehr Alkoven zwei Tiere aus Notlagen gerettet bzw. befreit werden. Menschenrettungen oder -bergungen waren nicht erforderlich. Bei allen Anlässen waren insgesamt 12 verletzte Zivilpersonen zu beklagen (Verkehrsunfälle), Todesopfer glücklicherweise 2006 keine – die seit Mitte der neunziger Jahre gesetzten Geschwindigkeitsbeschränkungen sowie die hohe Verkehrsdichte haben den hohen Blutzoll der früheren Jahre glücklicherweise beendet! Um für die vielfältigsten Hilfeleistungen auch vorbereitet zu sein, wurden 1.338 Stunden in die Einsatzvorbereitung (Ausbildung im Zuge von Schulungen und Übungen) investiert. Zu diesem Leistungsaufwand kommen weitere 3.898 Stunden der Feuerwehrjugend sowie weitere 4.466 im Dienstbetrieb.

5,8 Mann Betrieb Summe summarum wurden in der FF Alkoven 2006 immerhin 12.063 erbrachte Arbeitsstunden erfasst – die „Dunkelziffer“ dürfte aber nochmals höher liegen, da viele Leistungen des Dienstbetriebes immer wieder unter den Tisch fallen. Vergleicht man die Gesamtstunden mit einer 40-Stunden-Woche eines Dienstnehmers, so müssten „5,8 Mann“ ein Jahr lang (52 Wochen) arbeiten, um diese Zeit zu erreichen. Darin sind weder Zeiten für Krankheit, Urlaub oder sonstiges eingerechnet. Es ist daher angebracht, dass die Gemeinde Alkoven auch weiterhin bei Personalaufnahmen auf eine aktive Feuerwehrmitgliedschaft Rücksicht nimmt!

Breite Palette an Einsätzen Das Jahr bot eine breite Palette ein Einsätzen, die es zu bewerkstelligen gab, darunter doch auch welche, mit denen die Alkovener Feuerwehrleute nicht jedes Jahr konfrontiert werden. So erlebten die Einsatzkräfte vor allem im Bereich von Spital am Pyhrn völlig neue Dimensionen von Schneemassen, die in unseren Breiten absolut unüblich sind. Mehrere Tage lang stand ein Teil der Mannschaft in dieser Region im überregionalen Assistenzeinsatz. Auch der Tierrettungseinsatz an einem Pferd in Puchham war doch auch eine in Alkoven nicht alltägliche Hilfeleistung. Interessante Erfahrungen in Bezug auf technische Erkenntnisse konnten auch bei der Arbeit mit dem Kranfahrzeug beim Brand in der Hauptschule in Hartkirchen gewonnen werden. Bewährt hat sich 2006 wiederum das Ölwehr-Donau-Konzept mit den Ölsperren auf Rollen. Bei der Schiffskollision bei Aschach konnte diese Ölsperrensystem im Zuge eines nächtlichen Einsatzes wieder hervorragend ausgereizt werden. Auch der Brand eines Hochspannungsmasten zählte 2006 zu einem doch außergewöhnlichen Szenario. Kein Großeinsatz, aber interessant.

Der Unfall mit der Teleskopmastbühne Als folgenreichster Tag des Jahres 2006 sollte sich jedoch der 27. Februar herauskristallisieren. Der Unfall mit der Teleskopmastbühne, der glücklicherweise ohne körperliche Personenschäden ausgegangen ist, stellte einige aus unseren Reihen vor große Herausforderungen, die sich über Monate hindurch ziehen sollten. Nicht nur, dass es unzähliger Telefonate und Urgenzen von Kommandant Burger bedurfte, bis endlich Bewegung in die Sache kam, sondern auch der Bereich der Öffentlichkeitsarbeit war schlagartig etwas anders gelagert. Steht für gewöhnlich der Leistungsbericht der Einsatzkräfte über deren Arbeit im Vordergrund, war es nun ein Unfall in den eigenen Reihen, über den es zu berichten galt. Eine Verschleierungstaktik kam von Anfang an nicht in Frage, was in Zeitalter von Digitalkameras und Handyfotos auch absurd gewesen wäre und nur zu Spekulationen und Vermutungen geführt hätte. So wurde offensiv mit Informationen nach außen aufgetreten, was außer beim Hersteller auf positive Reaktionen gestoßen ist und aus dem In- und Ausland für E-Mails mit Hochachtung für diese Informationsoffensive zur Folge hatte. Mit einer gewissen Schadenfreude einiger weniger konnte man leben, das waren schlussendlich die kleinsten Probleme.

Erkenntnisse in der Öffentlichkeitsarbeit Diesen und weitere Punkte finden Sie ab sofort auf der Internetseite der FF Alkoven unter http://www.feuerwehr-alkoven.at . Dort steht auch der komplette Jahresbericht (43 Seiten PDF) zum Downloaden zur Verfügung!

 

Quelle: Hermann Kollinger, erschienen am 7.1.2007
Der Artikel wurde 2448 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
275 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.7

Derzeit kein Kommentar zu “FF Alkoven 2006 - Das Jahr der Extreme”

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147