ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Computer/Telekommunikation | Überregional
Bereits vier Untersee-Internet-Kabel beschädigt

Rätselhaft: Stränge vor Ägypten nicht durch Schiffsanker gekappt

Doha/Kairo (pte/04.02.2008/16:00) - Ein Untersee-Kabel zwischen Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist schadhaft, wie gestern, Sonntag, die Quatar Telecom bekannt gegeben hat. Damit sind innerhalb einer Woche bereits vier Internet-Kabel beschädigt worden, die für die Anbindung des arabischen Raums von Bedeutung sind. Zuvor hatten Schäden bereits ein Kabel vor Dubai sowie zwei vor der ägyptischen Küste betroffen. Die Gründe der Ausfälle sind unklar, ursprünglich postulierte Schäden durch Schiffsanker erscheinen im Fall der beiden Mittelmeer-Kabel nunmehr ausgeschlossen.

Das ägyptische Telekommunikationsministerium hat Überwachungsaufnahmen der Umgebung der Kabelschäden für einen Zeitraum von zwölf Stunden vor bis zwölf Stunden nach dem Zeitpunkt der Beschädigung analysiert. In dem für den Schiffsverkehr an sich gesperrten Bereich vor Alexandria haben sich in diesem Zeitraum auch keine Schiffe aufgehalten, meldet das Ministerium. Damit ist der tatsächliche Grund für die Schäden wie auch bei den beiden Kabeln im persischen Golf nach wie vor unklar. Das Problem am Kabel vor Katar könnte mit der Energieversorgung zusammenhängen, meldet ArabianBusiness.com unter Verweis auf inoffizielle Informationen.

Schon nach den Kabelschäden im Mittelmeer kamen erste Verschwörungstheorien auf, dass hinter den Internet-Ausfällen ein Angriff der USA auf den Iran stehe. Nach dem dritten Kabel-Schaden vor Dubai schürte besonders der amerikanische Internet-Kolumnist Ian Brockwell Spekulationen über einen beabsichtigten IT-Infrastruktur-Angriff weiter. Das starke Engagement westlicher Firmen im arabischen Raum und die ebenfalls starke Internet-Beeinträchtigung im wichtigen Outsourcing-Standort Indien hat unter Branchenexperten allerdings für Zweifel an der Theorie gesorgt. Die schadensbedingten Internet-Einschränkungen würden auch amerikanische Interessen betreffen, hält ein Brancheninsider, der namentlich nicht genannt werden wollte, im pressetext-Gespräch das Szenario eines US-Angriffs für unwahrscheinlich.

Bis zur Reparatur der Untersee-Kabel wird es noch etwas dauern. Ein Reparaturschiff für das Kabel vor Dubai konnte am Wochenende witterungsbedingt nicht auslaufen, während für den Mittelmeer-Kabelstrang der Firma Flag Telecom derzeit ein Zeitrahmen von etwa zwei Wochen angegeben wird. Für den anderen Mittelmeer-Strang, Sea-ME-We-4, ist gegenwärtig von einer Reparatur am 8. Februar die Rede.

 

Quelle: Pressetext Austria, erschienen am 3.2.2008
Der Artikel wurde 866 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
107 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.8

Derzeit kein Kommentar zu “Bereits vier Untersee-Internet-Kabel beschädigt”

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147