ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Wirtschaftsecke | Überregional
Am 4. November 2008 wählen die Amerikaner ihren 44. Präsidenten

JOE's BÖRSENECKE - Die Börsenlandschaft wird schon vorher darauf reagieren


Der ATX wird bald über die Seitwärtszone (Dreieck) bei 3400 bzw. 3700 ausbrechen und somit die weitere Richtung vorgeben. Derzeit ist's am besten, man wartet ab, wie der Markt entscheidet und springt dann in die Richtung der Entscheidung auf !
Am 4. November 2008 wählen die Amerikaner ihren 44. Präsidenten. US-Präsidentschafts-Wahlen haben sowohl auf die politische, wie auf die wirtschaftliche Welt immer große Auswirkungen. Die USA als einzige verbliebene Supermacht der Erde bestimmen in vielen Bereichen die Entwicklung unseres Planeten, sowohl im positiven wie im negativen ... aber das soll heute nicht Gegenstand der Analyse sein.

In einer Börsen-Kolumne geht es ja primär um finanzwirtschaftliche Auswirkungen von Ereignissen. So ist es ja kein großes Geheimnis, dass in US-Wahljahren die Börsen tendenziell sehr positv verlaufen (heuer bisher jedoch nicht der Fall aufgrund der sehr turbulenten Finanzkrise). Besonderes im Monat September (normalerweise ja ein schlechter Börsenmonat)  zeigen US-Börsen mit +4 % Kursgewinnen ein sehr freundliches Muster in Wahljahren.

Wenn es natürlich auch keinen Automatismus für steigende Kurse in einem Wahljahr gibt, so sollte das jeweilige Wahldatum aus Börsianersicht immer höchste Beachtung finden. Warum verursacht eine US-Wahl typischerweise eher steigende Börsenkurse? Der Grund ist in den fiskalpolitischen Anreizen der Wirtschaft zu sehen, die in einem Wahljahr durch die gerade regierende Partei sehr exzessiv eingesetzt werden.

Auch heuer haben die Amerikaner unter ihrem republikanischen Präsidenten mit brachialen Methoden (massive Zinssenkungen, Krediterleichterungen für Banken, Notenbank-Gesetzesänderungen, etc.)  wenn schon nicht die Wirtschaft gestärkt,  so doch viel Schlimmeres verhindern können. In Europa hat man vergleichsweise nur bescheiden auf den durch die Finanzmarktkrise ausgelösten Wirtschaftsabschwung reagiert.

September ist der Monat mit der schlechtesten Börsenstatistik

Trotzdem man heuer also durchaus eine letztlich positive Entwicklung aufgrund der Vorwahlzeit erwarten kann, so ist doch der September bei vielen Anlegern als klassischer Crash-Monat in der Erinnerung verhaftet und wird auf allzu euphorische Entwicklungen sicherlich dämpfend wirken.

Nebenbei wird auch die in den USA bereits angelaufene Hurrikan-Saison mit ihren nicht kalkulierbaren Auswirkungen auf die Öl- und Rohstoff- und Devisenpreise ihr Übriges zur Verunsicherung beitragen.

Die Gemengelage deutet auf einen sehr hektischen und volatilen Börsenverlauf im Oktober hin. Am sichersten darf man sich mit Aktien aus den Bereichen Pharma und Telekom fühlen (große Avancen sind aber auch nicht zu erwarten). Am riskantesten sind und bleiben Finanz- und Immobilienwerte, wobei besonders die US-Banken hochinteressante Tradingvehikel sind. Da durchaus noch eine größere US-Bank oder Europa-Bank pleite gehen kann, sind Käufe in diesem Sektor vorwiegend nach bereits erfolgtem künftigen schlechten Newsflow interessant.

(Zum Vergrößern hier klicken)

DAX - Der Markt läuft in ein "Entscheidungsdreieck" hinein ... Vorerst abwarten !

Fazit für Börsen:

Der dt. DAX-Aktienindex ist aktuell zwischen 6250 und 6500 gefangen (akt. 6400). Der Dow Jones (USA) bewegt sich zwischen 11250 und 11750 in einer neutralen Zone. Eine Bewegung über diese beiden Zonen hinaus wird eine weitere starke Bewegung in die Ausbruchsrichtung nach sich ziehen.  Die aktuelle Situation ist allerdings sehr "tricky"  und es muss leider auch mit Fehlausbrüchen gerechnet werden. Letztlich sollte man aber immer im Hinterkopf behalten, dass der Monat September im Wahljahr eher ein guter als ein schlechter Monat werden dürfte. Trader werden jedenfalls ihre Freude haben, denn die VOLA wird die kommenden 4 Wochen eher steigen als fallen.

Öl und die meisten anderen Rohstoffe dürften zumindest bis zur US-Wahl schwach im Markt liegen. Es wurde ja schon im vorletzten Update auf die kommende Schwäche bei Rohstoffen hingewiesen. Öl könnte nun eine Tradingrange im Bereich 100 - 120 $ etablieren. Ausreisser darüber und darunter sollten bis Ende Oktober eher kurzfristiger Natur sein.

Generell sollten in der aktuellen Börsenphase keine großen Wetten auf Einzelwerte oder Branchen eingegangen werden, sondern Indexaktienfonds oder gut gemanagte weltweit gestreute Fonds bevorzugt werden. Grund: das Gewinnwarnungsrisiko wird immer höher bzw. unberechenbarer !






Mögliche Interessenskonflikte
Wir möchte aus rechtlichen Gründen darauf hinweisen, dass die Autoren dieses Artikels möglicherweise Aktien bzw. andere Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten bzw. halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen könnte.

Haftungsausschluss & Risikohinweis
Alle Texte der Rubriken Wirtschaft & Börse, Wirtschaftsecke, Joe's Wirtschaftsecke, Joe's Börsenecke und Joe's Chartecke auf den Informationsseiten von http://www.resi.at und entsprechenden Unterseiten sind urheberrechtlich geschützt ! Jede über den privaten Rahmen hinausgehende Nutzung bedarf unserer Zustimmung ! Alle Informationen dieser Rubriken stellen keinesfalls Aufforderungen zum Kauf, Verkauf oder Halten eines Wertpapiers oder einer sonstigen Anlageprodukets dar. Alle Informationen in dieser Rubrik dienen ausschließlich als Lehrbeispiele, wie man sich an den Börsen in bestimmten Situationen verhalten kann, aber nicht muss. Für alle Informationen bzw. Anlageideen auf unseren Seiten wird keinerlei Haftung übernommen. Auch für Empfehlungen von fremden Webseiten, welche über Links dieser Seite erreichbar sind, übernehmen wir keinerlei Haftung. Jeder Anleger trifft seine Anlageentscheidung immer völlig autonom und eigenverantwortlich. Wir empfehlen prinzipiell allen Besuchern von http://www.resi.at dringend, vor jeder Anlageentscheidung den jeweiligen Anlage- bzw. Bankberater zwecks Abklärung der persönlichen Risikopräferenz zu kontaktieren und auch selber möglichst viel persönliches Research zu betreiben. Generell sollte sich jeder Börsenteilnehmer bewusst sein, dass einzelne Engagements an den Finanzmärkten auch mit einem Totalverlust enden können. Alle Informationen sollten lediglich als Marketinginformationen betrachtet werden und stellen keine Analysen, etc. dar.

 

Quelle: Joe's Wirtschafts- und Börsenecke, erschienen am 1.9.2008
Der Artikel wurde 3103 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
609 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.9

5 Kommentare zu “Am 4. November 2008 wählen die Amerikaner ihren 44. Präsidenten”


Redaktion ReSI
8 Kommentare
Redaktion ReSI (ReSI-Admin) | 17.09.2008 um 13:17 Uhr
UPDATE - So, nachdem wieder ein paar US-Banken "über den Jordan gegangen" sind, haben sich die charttechnischen Ausbrüche nach unten verfestigt. Solange jetzt kein Wiederanstieg über die jeweiligen Ausbruchsniveaus nach oben hin erfolgt (Marke 6500 im DAX, Marke 3600 im ATX) muss von weiter fallenden Kursen ausgegangen werden. Zwischenzeitlich kann - aus Gründen der extremen Überverkauftheit der Märkte - jedoch mit einer kleineren, 5- oder mehrtätigen Gegenbewegung der Kurse nach oben gerechnet werden ...
Alles jedoch sehr fragil, da täglich mit neuen Finanzpleiten - gilt insbesondere für Europa, wo noch gar nichts "passiert" ist - gerechnet werden muss.

Update | 05.09.2008 um 15:56 Uhr
dax und atx haben sich kurzfristig für einen ausbruch nach unten entschieden. gut, d.h., dass man ab jetzt trotz aller erholungsversuche mit weiter tendenziell nachgebenden kursen rechnen muss, SOLANGE beim atx die marke 3600 und beim dax die marke 6500 nicht wieder nach oben genommen werden. kaufen sollte man jetzt höchstens eine weiteren massiven 5-10%igen ausverkauf nach unten ...
im hinterkopf immer die us-wahl behalten: McCain ist eher gut für die Finanzmärkte, Obama eher schlecht wg. steuererhöhungen, etc. Die daumen-mal-pi-formel, dass republikaner eher wirtschaftsfreundlicher sind, dürfte also auch bei dieser wahl zutreffen. letztlich weiß aber niemand, was die beiden herren wirklich vorhaben NACH ihrer wahl ;-))
Beide setzen auf jeden Fall stark auf Alternative Energien, was bedeutet, dass usa in den kommenden jahren wahrscheinlich extrem gas geben wird in dieser hinsicht, egal wie die wahl ausfällt ...

Nirwana | 02.09.2008 um 22:03 Uhr
Der "Gusi" ist nicht nur ein Sandkastenspieler. Er war auch ein Verräter, ihm hatten wir die Sanktionen zu verdanken.

FPÖ | 02.09.2008 um 15:18 Uhr
Unser Gusi, der ja seit seiner Jugendzeit Ehrfahrungen im Sandkasten gemacht hat, wäre da der richtige Ansprechpartner Amerikaner.

Bush-Gegner | 01.09.2008 um 14:39 Uhr
hoffentlich wirds Obama. Kriege gabs in den letzten Jahren genug!

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147