ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Wirtschaftsecke | Überregional
Joe's Wirtschafts- und Börsenecke - Erster größerer Abschwung ab Juli?

Weltbörsen könnten sich im Juni noch oben halten


Ein DAX bis 5300 ist noch möglich in der aktuellen Aufwärtsbewegung, muss aber nicht mehr kommen. Es kann schon vorher eine kräftige Korrektur einsetzen und erst dann evtl. zwei, drei Monate später eine neuerliche Attacke auf 5300 bis 5500 kommen. Also: Kräftige Zugewinne ab jetzt eher zu Teilverkäufen nützen.
FRANKFURT - PEKING - NEW YORK - Wie im letzten Monats-Update vermutet, hat im Mai die Dynamik des Aufwärtstrends nachgelassen und es hat zwischendurch auch kleinere Korrekturen gegeben. Die Volatilität ist insgesamt deutlich zurückgekommen, was ein Nachlassen der Angst widerspiegelt.

Aus zyklen-technischer Sicht könnte der Monat Juni noch einen letzten kurzen Uptick der Börsen so um die 5 % und etwas höher bringen oder auch nicht. So oder so befinden wir uns kurzfristig eher schon ziemlich "oben". Ausserdem kommt jetzt bald wieder die Berichtssaison und da werden die News aus den Unternehmen genau unter die Lupe genommen. Da die Stimmung der Anleger derzeit wieder schon sehr euphorisch ist, werden Enttäuschungen von der Unternehmensfront sicherlich sofort "bestraft". (siehe GRAFIK) 


GRAFIK- Jedes Mal, wenn der Stimmungsindex der Anleger über 70 % ging, kam es immer wieder zu deutlichen Rückschlägen an der Börse. Umgekehrt ist ein tiefer Bullish%-Anteil wie im Oktober 2008 (nur mehr Pessimisten weit und breit) gut für die Börsenentwicklung

Die Lage der Wirtschaft ist (und bleibt) katastrophal. Der Grund warum die Börsen trotzdem so extrem steigen, wie seit mehr als 20 Jahren nicht mehr, ist ganz einfach: Die Notenbank "drucken weltweit enorm viel Geld" durch verschiedenste Aktivitäten am Geldmarkt. Dieses neue Papier-Geld stützt die großen Banken und die großen Unternehmen der Wirtschaft auf jeden Fall kurzfristig. Mittel- bis langfristig ist diese in mehr als 100 Jahren nicht mehr gesehene Geld-Inflationierung natürlich eine Abkürzung zum Weg der Staatsschulden-Implosion.

Weltweit versuchen die Regierungen natürlich das Unvermeidliche (eine langjährige massive Wirtschaftsabschwächung) durch neues Schuldenmachen abzuschwächen. So gibt es im Gegensatz zu Europa in China bereits wieder einen staatsbanken-induzierten extremen Neuverschuldungs-Boom, besonders bei den chinesischen Konsumenten. Dies ist einer der Gründe, warum die Kurse aller Aktien weltweit seit dem März-Tief so extrem gestiegen sind. In China ist nämlich die Krise zumindest bei den Konsumenten überhaupt nicht angekommen. Diese legen jetzt sogar einen Zahn zu und kaufen jetzt auf Schulden.


GRAFIK- Diese Bankenkredit-Grafik aus China hat es in sich: Hier ist absolut NICHTS von einer Kreditkrise zu erkennen. Im Gegenteil. Die riesigen China-Banken (bereits die größten der Welt) haben ihre Kredite ab 2009 in noch nie dagewesener Weise ausgeweitet. Dieses Geld muss über kurz oder lang die Wirtschaft in China und auch weltweit stimulieren. Ähnliches sieht man in Südkorea, der 5größten Volkswirtschaft der Welt.


Was könnte sich in den einzelnen Segmenten in den kommenden Wochen tun?

  • * * Österreichs Börse könnte schön langsam einen Favoritenwechsel brauchen. OMV und STRABAG scheinen etwas vernachlässigt.
  • * * die Ziele der laufenden Aktien-Bärenmarktrally bis Juli bleiben beim DAX-5350, beim ATX-2250, beim Dow Jones-9300. Der Juni könnte jedoch bereits ein wenig "wackeln" ...
  • * * Gold und Silber sind  - wie im letzten Update vermutet - sehr gut  gelaufen. Ab jetzt neutral. Ausser Gold steigt auf Wochenschluss über 1.000 $. Dann könnte es eine schnelle Explosion bis 1250 $ geben.
  • * * Goldman Sachs sieht Öl jetzt auf einmal bei 85 $. Als Öl bei 35 $ war, hat man davon nichts gehört. Aktuell 60 $. OK, es kann noch ein wenig rauf gehen, evtl. auf 70/75 $.
  • * * Aktien aus dem Ölsektor werden weiterhin gut laufen (zB Schlumberger, OMV, ENI, ...)
  • * * Zinsen von Unternehmensanleihen guter Bonität und überschaubarer Laufzeit bleiben im Bereich 4 - 5 % sind weiterhin attraktiv. Einziger Nachteil: Das sagt weltweit nun bereits jede Bank und jeder Berater, wahrscheinlich sollte man also auch hier ab Juli vorsichtiger werden.
  • * * Langfristige Staatsanleihen von AAA-Schuldnerstaaten (also bestmögliche Bonität) sollten weitere Kursrückgänge erleiden, zumindest bis Juli. 20jährige US-Staatsanleihen haben bereits gewaltige 25 % in den letzten 8 Wochen an Wert verloren.
  • * * Interessante Segmente bleiben kurz- und langfristig der Sektor Windenergie, Solarenergie, Photovoltaik, wo es jede Menge interessante Aktien oder Baskets gibt. SOLARWORLD (D), Suntech Power (CHI), First Solar (US) sind die bedeutendsten Solarfirmen aus 3 Kontinenten.
  • * * Die relativ gesehen sichersten Einzelaktien weltweit findet man weiterhin bei den großen (US-)Technologieaktien, wie zB Cisco, Apple, etc. Haben oft jede Menge CASH und keine Schulden. CISCO ist nun seit ein paar Tagen, ebenso wie extrem kapitalstarken INTEL und MICROSOFT, Indexbestandteil des DOW JONES-Index. Die schönsten Uptrends haben jedoch die reinen Internetgiganten wie Baidu, Amazon oder Google. Fazit: Die sog. "New Economy" verhält sich in der aktuellen Krise viel stabiler als die "Old Economy".
  • * * Eigenkapitalstarke österr. Immoaktien wie CA IMMO oder s IMMO dürften weiterhin im Aufwärtstrend bleiben, da der Abstand zu den inneren Werten (NAV) noch beträchtlich ist.
Mögliche Interessenskonflikte
Wir möchte aus rechtlichen Gründen darauf hinweisen, dass die Autoren dieses Artikels möglicherweise Aktien bzw. andere Wertpapiere der jeweils angesprochenen Unternehmen halten bzw. halten können und somit ein Interessenskonflikt bestehen könnte.

Haftungsausschluss & Risikohinweis
Alle Texte der Rubriken Wirtschaft & Börse, Wirtschaftsecke, Joe's Wirtschaftsecke, Joe's Börsenecke und Joe's Chartecke auf den Informationsseiten von http://www.resi.at und entsprechenden Unterseiten sind urheberrechtlich geschützt ! Jede über den privaten Rahmen hinausgehende Nutzung bedarf unserer Zustimmung ! Alle Informationen dieser Rubriken stellen keinesfalls Aufforderungen zum Kauf, Verkauf oder Halten eines Wertpapiers oder einer sonstigen Anlageprodukets dar. Alle Informationen in dieser Rubrik dienen ausschließlich als Lehrbeispiele, wie man sich an den Börsen in bestimmten Situationen verhalten kann, aber nicht muss. Für alle Informationen bzw. Anlageideen auf unseren Seiten wird keinerlei Haftung übernommen. Auch für Empfehlungen von fremden Webseiten, welche über Links dieser Seite erreichbar sind, übernehmen wir keinerlei Haftung. Jeder Anleger trifft seine Anlageentscheidung immer völlig autonom und eigenverantwortlich. Wir empfehlen prinzipiell allen Besuchern von http://www.resi.at dringend, vor jeder Anlageentscheidung den jeweiligen Anlage- bzw. Bankberater zwecks Abklärung der persönlichen Risikopräferenz zu kontaktieren und auch selber möglichst viel persönliches Research zu betreiben. Generell sollte sich jeder Börsenteilnehmer bewusst sein, dass einzelne Engagements an den Finanzmärkten auch mit einem Totalverlust enden können. Alle Informationen sollten lediglich als Marketinginformationen betrachtet werden und stellen keine Analysen, etc. dar.

 

Quelle: Joe's Wirtschafts- und Börsenecke, erschienen am 6.6.2009
Der Artikel wurde 2104 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
411 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.8

Derzeit kein Kommentar zu “Joe's Wirtschafts- und Börsenecke - Erster größerer Abschwung ab Juli?”

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147