ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Meinung | Überregional
Wut

zum deutschen Wort des Jahres 2010


von woho

Mein erster Gedanke nach dem Attentat auf Gabrielle Gliffords war: Kein Wunder. Jeder von uns hat so viel Wut im Bauch, und jetzt hat halt einer durchgedreht auf eine Politikerin geschossen. Noch weniger überraschend in den USA, wo ohnehin jeder Verrückte mit einer Waffe herumlaufen kann, wenn ihm gerade danach ist.

Es ist dieses Gefühl ohnmächtiger Wut, das uns solche Gedanken einflößt. Fast jeder ist verunsichert, viele haben Angst. In kurzer Zeit ist so viel passiert, dass wir kaum noch Überblick behalten können. Zuerst kam "die größte Wirtschaftskrise seit den 1930er Jahren" auf uns zu, und schon am nächsten Tag warfen die Politiker mit Euromilliarden nur so herum. Und während sich die einen verzweifelt gegen Sparpakete wehren, verkünden die anderen den neuen Wirtschaftsboom. Und kaum haben Banken Milliarden in ihre dicken Hintern, pardon, Glaspaläste geschoben bekommen, verkünden sie schon wieder irrwitzige Gewinne.

Mit dieser Hochschaubahn kommen immer weniger Menschen zurecht. Die einen verkriechen sich in ihre Wohnung und zappen schnell weiter, wenn das Fernsehen Nachrichten zeigt. Die anderen schnauben vor Wut und gehen sogar auf die Straße. Die bundesdeutsche Gesellschaft für deutsche Sprache hat deshalb "Wutbürger" zum Wort des Jahres 2010 gekürt.

Hier im ReSI ist das kaum anders: Sobald es auch nur am Rande um Politik geht, kommt eine Welle von Kommentaren voller blanker Wut. Und schnell sind Sündenböcke gefunden: die Grünen, die Schwarzen, die Roten, oder gar die Asylanten und die Ausländer.

Doch mit unserer Wut machen wir nichts besser. Das war schon damals so, nach der der großen Wirtschaftskrise in den 1930er Jahren. Zuerst haben Österreicher aufeinander geschossen, SPÖ gegen ÖVP, Schutzbund gegen Heimwehr. Und dann gab's da noch eine dritte Partei, die hat von dem Hass profitiert und fleißig geschürt...

 

Quelle: woho, erschienen am 11.1.2011
Der Artikel wurde 1330 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
86 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.9

1 Kommentar zu “Wut”

ReSI-Benutzer: Anamitra | 01.09.2011 um 14:56 Uhr
Nur keine Wut aufkommen lassen, Wut erzeugt Aggressionen, das ist wiederum „Futter für die Dunklen Mächte“ und die sind überall, in der Politik, in den Weltkirchen usw. usf..
Schön in der Mitte bleiben, Licht und Liebe senden, dann kommt wirklich Licht und frische Luft ins Dunkel.
Der Wassermann-Effekt, -Element Licht und Luft- er macht sich schon weltweit bemerkbar.
Ich liebe dich lieber Wassermann, welche story bringst du als nächstes aus den stinkenden verseuchten Sümpfen ans Licht.
Endlich gibt es eine Initiative in der diktatorischen Weltkirche in Österreich, das ist echt Pionierarbeit, andere Länder werden mitziehen, nur mehr eine Frage der Zeit, das letzte Aufbäumen der Obervertuscher in Rom.

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147