ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Meinung | Überregional
Islam, Kommunisten und Scharia

Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann?


von woho

Als Kinder haben wir am Schulhof "Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann?" gespielt. Der fremde schwarze Mann, davor musste man sich wohl fürchten. Also war uns gar nicht wohl zumute, als die ersten Flüchtlinge aus Ghana oder Ruanda bei uns Hilfe suchten. Und wenn wir heute in Linz durch die Humboltstrasse fahren, sehen wir diese dunklen Frauen mit den Kopftüchern. Dazu immer wieder diese schlimmen Nachrichten: fanatische Islamisten, die sich im Namen Allahs in die Luft sprengen. Da soll man keine Angst bekommen!?

"Angst essen Seele auf" meinte Rainer Werner Fassbinder. Anders sind auch viele Kommentare hier im ReSI nicht zu erklären. Dabei kommt alles in einen Topf, das gerade fremd erscheint: Islam und Kommunisten, Scharia und Kopftücher. Dieser anonyme Beitrag wurde der ReSI Redaktion dann doch zu viel: "Der Islam ist so etwas wunderbares und gerechtes, man muss den Islam in Europa wirklich fördern. Die Links-Kommunisten sollte man zur Schulung in den Iran schicken und hoffen das sie an einen Kran baumelnd enden." Wer das liest, bekommt eine Ahnung von den Hexenverfolgungen im Mittelalter. Gleich darauf schreibt allerdings ein anderer ReSI Kommentator: "Menschen, die frei denken, frei von jeder Weltreligion und Sekte, sind auch frei von jeder Angst.". Frei denken? Wie soll das gehen?

Wer ein wenig Zeit investiert, wird schnell klüger. Nur ein paar Stichworte im Google eingeben, und ein bisserl nachlesen. Hin und wieder ist's auch ganz nützlich, vom Radio Vierkanthof oder von Ö3 auf Ö1 umzuschalten. Etwa beim Autofahren kann man da manchmal wirklich gute Dokumentationen hören. Dann wird bald klar, dass Islam und Islamismus nicht das Selbe sind. Oder dass die Scharia nicht nur ein sehr altes, sondern auch ziemlich demokratisches Rechtssystem ist. Apropos: viele ach so schreckliche Vorschriften der Scharia stammen aus der Bibel - nicht direkt, sondern weil sie in den Koran übernommen wurden.

Nicht der Islam und die Scharia, und auch nicht der Kommunismus und seine totalitären Auswirkungen sind eine Gefahr. Es ist immer die Angst, die jede Vernunft abschaltet, egal auf welcher Seite.

 

Quelle: woho, erschienen am 31.1.2011
Der Artikel wurde 2776 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
101 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 3.0

45 Kommentare zu “Islam, Kommunisten und Scharia”

ReSI-Benutzer: Anamitra | 01.09.2011 um 12:24 Uhr
Angst wird von vielen Institutionen vorgegaukelt, am meisten in den Medien, sie wollen alle, dass der Mensch mit Scheuklappen unterwegs ist und es ja nicht wagt, sich über den Tellerrand zu fokusieren.
Unsere Politiker, usw. sind ferngesteuert und im Blindflug unterwegs, sie jumben sich mit Lügen von einer Legislaturperiode zur anderen, um ja nicht ihr hohes Gehalt und ihre Privilegien zu verlieren.
Habe einen Link von Sabine Wolf gefunden, Meditationen: „Angst fließt frei“
http://www.kristallmensch.net/angst-fliesst-frei/articles/angst-fliesst-frei.html
Ein weiterer Link von Sabine Wolf: Schule - Meditationen.
http://www.kristallmensch.net/downloads.html
Bei Meditationen ist es ganz wichtig, dass man sich auf allen Ebenen, also grobstofflichen und feinstofflichen sowie spirituellen Ebenen gut erdet.
Eine Engelsgruppe, Shorina Engel bitten, um tiefe Erdung, also Verwurzlung mit unserer Mutter Erde.


Anonym | 13.02.2011 um 09:40 Uhr
Mitteilung der ReSI-Redaktion: Der Kommentar verstösst gegen die Nutzungsbedingungen und wurde von der ReSI-Redaktion gelöscht. Wir bitten um eine bessere Gesprächskultur!

Anonym | 12.02.2011 um 19:22 Uhr
genau und vlt noch 99% unserer Politiker weil ein rasierter affe kann den jop besser machen als die !!

Anonym | 12.02.2011 um 16:10 Uhr
endlich hat die kriminalpolizei den mann gefunden der die politischen witze über die regierung gemacht hat. sie bringen ihn zu Bundes Heini. der tobt und fragt ganz entrüstet; wieso erzählen sie solche witze und gerade jetzt wo wir im wirtschaftlichen aufschwung sind und österreich sicherer gemacht haben. daraufhin der mann lächelnd aber dieser witz ist wirklich nicht von mir.

Markus Steininger | 12.02.2011 um 15:54 Uhr
...toller Artikel, Kompliment!

Anonym | 11.02.2011 um 20:29 Uhr
All diese Reformen sind für den A.... Es wird gefördert und subventioniert, zu viele Menschen leben direkt und indirekt vom Steuergeld. Zu viele Einwanderer die Geld kosten (Kindergärten,Schulen,Sozialar beiter,Gefängnispersonal, die ganze Eiwanderungsindustrie mit unzähligen Vereinen usw.)Das private Initiativen Arbeitsplätze bringen, vergisst man völlig.

Anonym | 11.02.2011 um 13:13 Uhr
Wenn sich der ganze Nahostbereich in die Luft jagen würde wären wir eine Erfahrung reicher und der Frieden wäre garnicht auszuhalten! Worte wie Gottesstaat und Selbstmordattentäter,Scharia,K oranschulen könnten wir aus unserem Vokabular endlich streichen !!!

Anonym | 11.02.2011 um 12:45 Uhr
sandemöse.Islam und die Scharia Wahrheit Also von da her.....Niemand sagt was über die kleine Frau/Mann X,Y,die niedergeschlagen wurden von Türken und jetzt vor dem Nichts stehen,weil keinen Job.keine Pension,keine Entschädigung wegen Dauerschäden!

sandemose | 11.02.2011 um 12:17 Uhr
im resi-forum ist der begriff "anonym" leider zu einem synonym für nivaulosigkeit geworden. vorschlag: posten sollte nur mehr mit anmeldung möglich sein.

Anonym | 11.02.2011 um 10:39 Uhr
Sebastian, also Schweinefleisch oder nicht ??? ..und Rosi: wie ist das jetzt mit Leute die her gekommen sind um mitzuarbeiten und die überhaupt nicht als Ausländer auffallen - zB. Philippinos, Chinesen, Inder,Aussies Chilenen ja sogar Inuit und Uncle Sam - die werden wirklich als Kulturberreicherung gesehen, selbst Mr. Black (weil Negersager isnicht, gelle) fallen nicht wirklich ins Gewicht----aber immer Türkiye und Musels schreien nach Diskrimminierung weil sie automatisch alles haben müssen, was?

Anonym | 11.02.2011 um 09:28 Uhr
Eine Reform gäbe es da, was die schlechteste Bundesregierung grün,rot aller Zeiten umsetzen könnte: sie sollen freiwillig zurücktreten, für den Schaden den sie angerichtet haben, persöhnlich bei jeden österr. Steuerzahler entschuldigen (zu Fuß natürlich) und für die Haftungen von Pleitestaaten mit unseren Steuergeld, persöhnlich gerade stehen auch wenn sie dann bis zu ihren lebensende zahlen müssen! Oder noch 2Jahre warten und dann Abgang auf ägyptisch,gell

Anonym | 10.02.2011 um 23:13 Uhr
Wie lange soll unser kleines Land noch das Sozialamt Europas sein ! Diese Zuwandererflut, da wir in der Beliebtheitsskala noch immer ganz oben stehen, können wir finanziell schon längst nicht mehr bewältigen ! Die Grünen mit ihrer Einwanderungspolitik treiben den Staat in den Bankrott und die Regierung ist noch behilflich. Zuwanderer die innerhalb drei Monate keinen Job finden müssten unverzüglich in ihre Herkunftsländer zurück geschickt werden und das noch "VOR" der Familienzusammenführung !!!

Sebastian | 10.02.2011 um 12:17 Uhr
Der Kommentar richtet sich an den letzten Anonym:
Ganz genau weiß ich leider nicht was du meinst, aber ich reims mir mal so zusammen. Ich bin nicht für eine Exekutive, die Ausländer schützt, aber genauso wenig für eine Exekutive, die drakonische Strafen verteilt, wie fünf Jahre Haft für Ladendiebstahl, weil das einfach unverhältnissmäßig ist. Aber deiner Meinung nach sollen ja diese 5 Jahre wahrscheinlich nur für Ausländer gelten, weil du ja sicher glaubst, dass nur Ausländer Straftaten verüben und Österreich ohne Ausländer wohl eine Insel der Seligen wäre.
Und zum Faustrecht: Dieses ist ein unfaires, rückständiges und längst veraltetes System.
Und wie ich noch herausgelesen habe wirfst du mir irgendwie Drogenkonsum vor? Nur zu deiner Information: Ich rauche nicht, trinke keinen Schluck Alkohol und nehme keine Drogen.
Schönen Tag noch


Anonym | 10.02.2011 um 09:09 Uhr
Eine rassitische Polizei zum Schutz des rassitischen Gsindels. " --> Was Drogenmissbrauch bewirken kann sieht man ja an dir...... Sebastian schon zugedröhnt und von den Dauerschäden die sich bei dir eingestellt haben ganz zu schweigen. Unglaublich.... die Leute anpissen die jeden Tag ihr Leben für dich aufs Spiel setzen..... asozialer gehts ja gar nimmer. Gutmenschen wie du wären die ersten die ziemlich alt aussehen würden wenn das Faustrecht herrschte.

Sebastian | 09.02.2011 um 19:07 Uhr
Kommentar einer dieser Anonymen: "Ich würde eine mindeststrafe für jeden ausländischen verbrecher einführen, z.b. ladendiebstahl nicht unter fünf jahre. Nach ein paar monaten hätte sich dieses problem von alleine gelöst. Leerstehende kasernen und asylheime (Asylheime in österreich sinnlos da kein unsicheres drittland an österreich grenzt) für dieses gesindel zum wegsperren verwenden. Bewachung übernimmt unser bundesheer mit schiesbefehl."
Am Besten bauen wir eine Mauer rund um österreich und wer drüber klettert, den erschiessen wir gleich, egal wer es ist. Auch wer die Mauer berührt wird erschossen. Und wer sie anschaut auch. Dran denken darf man dann auch nicht, dafür wird man auch erschossen. Also wirklich...Da hat einer auch nur ´nen Kopf, damit es nicht reinregnet.


Revolutions-Ägypter zu 80 % für Steinigung bei Ehe | 09.02.2011 um 12:33 Uhr
OK, als Inhaber eines EU-Passes und eines EU-Wohnortes fürchte ich mich nicht vor dem Islam und der Scharia ... aber vlt. sollten wir uns doch ein wenig vor dieser Revolution da unten in Acht nehmen, sind ja doch a bissl andere Leut' als wir ... die wollen einfach ihren Islam stärker ausleben als jetzt, scheint mir ...


Ägypten: Mehrheit für Steinigungen - 9. Februar 2011 11:25 -
Das unabhängige amerikanische Meinungsforschungsinstitut “Pew Research ” hat im Mai vergangenen Jahres, acht Monate vor den Revolten, die Ägypter befragt. Steinigung als Strafe für Ehebruch finden 82 Prozent der Befragten richtig, die Todesstrafe bei Konversion vom Islam zu einer anderen Religion 84 Prozent, das Handabhacken bei Diebstahl ist für 77 Prozent ok. Dass der Islam eine große Rolle in... Fortsetzung hier: http://www.be24.at/blog/entry/654583


Anonym | 09.02.2011 um 08:48 Uhr
ISLAM UND TERRORISMUS UND DER WESTEN - wie der Terror wirklich begann
Der Terrorismus aus Kreisen des Islam begann nicht etwa erst mit der Gründung des Staates Israel. Seine Entstehung hat auch nicht das geringste Teil mit den USA zu tun, dem angeblichen Imperialismus der Amerikaner usw. Der Terror des Islam richtet sich grundsätzlich gegen alle Menschen, die nicht Muslime sind oder den Vorgaben der Islamisten widersprechen. Islamische Mörder töten wahllos alle Menschen, Kinder, Frauen, Männer, Greise – Muslime wie auch Nichtmuslime, innerhalb muslimischer Länder wie ausserhalb, wenn es gerade in ihrem Sinn steht.

Anonym | 09.02.2011 um 07:56 Uhr
Wo ist Amnesty International? Ach ja.... die sind nur zur Stelle wenns darum gilt das böse Nazi-Österreich anzupinkeln.

Anonym | 09.02.2011 um 07:55 Uhr
wenn der mubarak geht haben wir das nächste kriesengebiet auf erden. die menschen sind nicht reif für eine demokratie. das wollen aber die können nicht leben. religion und politik. da kann nur blut fließen.die sind zu blöd. so schauts aus

Julia | 08.02.2011 um 19:13 Uhr
Kulturbereicherer - ich nix genau ferste was das is - bide genaua machen - ned nur sche sprecha bide!

Anonym | 08.02.2011 um 09:25 Uhr
Wenn euch unsere Kulturbereicherer stören, dann gehts doch zur RETTUNG, FEUERWEHR oder ähnlichen freiwilligen Einrichtungen, dort trefft ihr sie ganz ganz selten ;-) Rechte kennen sie alle, Pflichten ist ein Fremdwort (nix verstehen deitsch).

Anonym | 08.02.2011 um 09:23 Uhr
als gelernter österreicher muss ich dir sagen,das wir solange wir diese regierung haben nichts dazulernen können.

Hubert | 07.02.2011 um 18:00 Uhr
Ich bin im Mühlviertel aufgewachsen und da haben wir diese Spiele wie, wer fürchtet sich vom schwarzen Mann nie gespielt. Diese Spiele haben wir erst in den Hauptschuljahren spielen gelernt und da warns keine Renner bzw. kein Erfolg. Wer Islam, Kommunisten und Scharia für eine so...... Diskussion in den Mund nimmt hat ein ganz anderes Problem.at

Anonym | 07.02.2011 um 13:25 Uhr
Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann? - Wenn er aber kommt, dann lach ich ihm ins Gesicht!
Weiß enthält alle Farben, schwarz enthält auch bestimmte Anteile dieser Farben.
Das Spiel mit der herrlichen Buntheit beginnt und man lernt angstfrei zu leben, zu schweben, zu fliegen,....
"Angst essen Seele auf" meinte Rainer Werner Fassbinder, er wusste, von was er sprach. Er war sein eigener Meister. Er war oft grenzenlos, er kannte sich aus im Licht und im Schatten und brachte immer alles genau auf den Punkt. Er brauchte keine Schubladen von ....., die überließ er den Marionetten. Fassbinder lebte einfach frei und immer im JETZT, so wie der Wind, er kommt und er geht und was neues beginnt
Macht an sich hat seinen Wert, „weise-gerecht“, schlimm wird es, wenn sie in die „falsche-gierige“ Macht hinein springt oder hüpft.
Alles ist Energie, wohin sie transformiert wird, dort entwickelt sie sich im Licht oder im Schatten.
Du selbst bist verantwortlich und kannst dieses wunderbare Spiel bestimmen Jeder kann auf unserem herrlichen Planeten sein eigener Meister sein.
Im Übrigen, im Jägerschnitzel ist kein Jäger drinnen. :o))))


Anonym | 07.02.2011 um 09:12 Uhr
yrDer Islam ist genau so tolerant als das Christentum....Findest du es z.b tolerant wenn sich zwei Menschen lieben,ein Christ,ein Moslem,egal ob Mann oder Frau,eine Heirat nur möglich ist,wenn der Christ zum Islam konvertiert? Da seh ich übernichts tolerantes! Warum nicht auch umgekehrt???

Anonym | 07.02.2011 um 08:41 Uhr
Mitteilung der ReSI-Redaktion: Der Kommentar verstösst gegen die Nutzungsbedingungen und wurde von der ReSI-Redaktion gelöscht. Wir bitten um eine bessere Gesprächskultur!

Anonym | 07.02.2011 um 08:32 Uhr
Die Regierung hat noch immer nicht begriffen,dass sie ihre Chance längst verspielt hat.Nur Holköpfe! # # # # Die wissen genau was sie tun zuerst die Österreicher ausquetschn dann eine dicke Pension kasieren und dann und wennalles kaput ist haun sie sich über de Häsa mit da Koin.

Anonym | 06.02.2011 um 10:42 Uhr
Stefan : Sie können gern aus der Bibel gewalttätige Stellen zitieren, sie werden allerdings wenig Christen (übrigens auch Buddhisten und Hindus) finden, die dies heute als wörtliches Gotteswort und Aufforderung zu gewalttätiger Missionierung empfinden, besonders seit Luther die "Worte Christi" für jeden selbst lesbar gemacht hatte und man nicht mehr auf die Interpretation eines klerikalen Machtapparates angewiesen war. Und niemand kann sich bei Mord und Totschlag auf die Lehre Christi berufen!

Anonym | 06.02.2011 um 10:05 Uhr
Wer fürchtet sich vorm schwarzen!Mann?Ausländerkriminalität, jeden Tag ein Zeitungsfüllendes Thema,

Anonym | 06.02.2011 um 09:23 Uhr
Ich würde eine mindeststrafe für jeden ausländischen verbrecher einführen, z.b. ladendiebstahl nicht unter fünf jahre. Nach ein paar monaten hätte sich dieses problem von alleine gelöst. Leerstehende kasernen und asylheime (Asylheime in österreich sinnlos da kein unsicheres drittland an österreich grenzt) für dieses gesindel zum wegsperren verwenden. Bewachung übernimmt unser bundesheer mit schiesbefehl.

Stefan | 06.02.2011 um 09:15 Uhr
"Rasse, als Begriff der Wissenschaft und der Pseudowissenschaft, existiert erst seit der Mitte des 18. Jahrhunderts. Als Gefühl aber einer instinktiven Abneigung gegen den Fremden, einer blutmäßigen Feindseligkeit gegen ihn, gehört das Rassenbewußtsein zur untersten Menschheitsstufe, die im selben Maße überwunden wird, als die einzelne Menschenhorde es lernt, in der Nachbarhorde nicht mehr ein andersgeartetes Tierrudel zu sehen."
Victor Klemperer (LTI, S. 223)
Dieses Zitat bringt des MMn genau auf den Punkt: Angst/Abgrenzung vor "anderen" ist wichtig zur Herausbildung einer Gruppenidentität, eines Zugehörigkeitsgefühls. Und dies funktioniert leider nur über den Ausschluß von "Fremden"!
Leider ließt man hier in vielen Kommentaren nicht nur Angst vor dem "Fremden" heraus - sondern vielmehr rassistische Einstellungen. Wir "Europäer", wir "Christen" usw. Ich frage mich, was denn ein richtiger Europäer sein soll - weiß, christlich und wenn möglich blond???


benty | 05.02.2011 um 21:07 Uhr
Mitteilung der ReSI-Redaktion: Der Kommentar verstösst gegen die Nutzungsbedingungen und wurde von der ReSI-Redaktion gelöscht. Wir bitten um eine bessere Gesprächskultur!

Anonym | 05.02.2011 um 10:24 Uhr
Tja, der Westen macht es richtig, kaum Bevölkerungswachstum. Wir können unsere Bürger aber auch ernähren. Die Länder mit hohem Bevölkerungswachstum können das leider nicht. Da muss der der Steuerzahler im Westen wieder bluten...

Anonym | 05.02.2011 um 09:29 Uhr
NICHT alle Moslems sind Terroristen!!ABER alle Terroristen sind moslems!!!

Anonym | 05.02.2011 um 09:15 Uhr
Die Muslime wollen die Scharia in Europa? Ja dann wenden wir sie doch bei ihnen an!!

Anonym | 05.02.2011 um 09:04 Uhr
Ja, ja - Geld macht klug, und Parteibücher sind besser als jede Qualifikation.


woho
67 Kommentare
woho | 04.02.2011 um 17:42 Uhr
Hallo Mister "Anonym": Die Diktatur ist eine Regierungsform, sie bezeichnet die Art einer Staatsführung. Bei einer Religion wie etwa dem Islam oder dem Christentum handelt es sich um Weltanschauungen bzw. Weltbilder einzelner Personen oder Personengruppen. Der Islam kann also keine "Dikatur" sein.
Im Unterschied zur katholischen Kirche, deren zentraler Sitz im eigenen Staat (Vatikan) definitiv diktatorisch geführt wird. 8-)
Apropos: auch bei der hier angesprochenen Toleranz hat sich die Katholische Kirche nicht gerade als leuchtendes Vorbild bewährt.

Anonym | 04.02.2011 um 15:41 Uhr
Der Islam ist die größte Diktatur der Welt,verkleidet im religiösen Gewand.

Anonym | 03.02.2011 um 21:10 Uhr
Das Gift der muslimischen
Intoleranz
Folgenschwere Fehlentwicklung

statistiken und ihre mangelhafte interpretation | 03.02.2011 um 14:51 Uhr
also..., lt dieser STatistik gibt es bereits ca. 1 Million "Ausländer" in Österreich (da sind Deutsche oder Europäer gar nicht mitgezählt). Wer das Thema aus ideologischer Überzeugung bagatellisiert, dem ist es mit Sicherheit logo auch egal, wenn die Zahl irgendwann 1,5 Mio. oder mehr wäre, ist ja nur eine Zahl und wir sind ja alle Europäer, alle Weltbürger, alle Kinder des Universums, vom Multi(-Kulti-)Universum ganz zu schweigen (gg*) Wichtig ist mM jedoch die Sprengkraft dieser Zahlen, weil a) es tendenziell sehr schlechte Ausbildungsniveaus speziell unserer Migranten gibt, was in einer extrem globalisierten Welt zunehmendes Arbeitslosigkeitsrisiko bedeutet (= dann Kosten für alle), b) Reproduktionsrate ist massivst überm Durchschnitt (demographisch bedeutsam), c) Kindergärten und Schulen schon jetzt in Großtstädten wie Wien massivst ausländerlastig sind, was immer mehr Eltern dazu veranlasst, in teure Privatschulen zu wechseln, was denen nicht unbeträchtliche Kosten aufbürdet d) Konfliktpotenzial aus religiösen/weltanschaulichen Gründen wird je mehr umso größer.... Natürlich gibt es auch positive Potenziale durch Zuwanderung. Dieses Potenzial ist vorhanden und wird zugegeben zuwenig gehoben von der Politik, findet aber logischerweise sowohl in der Quantität als auch in der Qualität der Migrationsströme irgendwo/-wann eine absolute Schmerzgrenze. Z.B. dürften einmal doppelt soviele "Ausländer" wie jetzt mit geringem Ausbildungsniveau und -willen wahrscheinlich auch den bisher "Furchtlosesten" irgendwann zuviel sein. Viele Befürworter von starker Migration sind ja nur deshalb so "sozial", weil sie sich derzeit noch immer auf das "sichere Terrain" ihrer guten Ausbildung verlassen können (keine Verdrängungseffekte durch "billige Ausländerjobs" zu befürchten). Falls aber die schlechte Ausbildung immer größerer Bevölkerungsgruppen (schlag nach bei Pisa & Co) mit der Zeit immer höhere Transferleistungen von Reich nach Arm nach sich zieht (plus explodierende Staatsschulden für diesen Luxus), wird auch da ein Aufschrei kommen, dass wir das so nicht gewollt haben, etc. ... aber dann eben ein bisschen zu spät. =mein letzter KOmmentar zu diesem Thema !


woho
67 Kommentare
woho | 03.02.2011 um 13:47 Uhr
In der österr. Migrationsstatistik sehe ich nichts, wovor man/frau sich fürchten müsste. Dass die meisten Migranten aus Deutschland kommen, ist ja ein alter Hut. Ballermänner sind ja wirklich eine Gefahr. Naja, noch mehr Österreicher arbeiten in Deutschland. Ein Übergewicht an "nicht-christlichen Einwanderern" ist nirgends zu finden. Wie auch immer: selbst informieren ist noch besser, z.B. hier: http://www.statistik.at/web_de/statistiken/bevoelkerung/bevoelkerungsstruktur/index.html

Keine Angst, keine Angst Rosmarie ... | 03.02.2011 um 10:27 Uhr
Auch in Faschingsliedern kann man hören, dass man keine (diffuse) Angst haben soll, was sicher richtig ist und im Artikel auch gefordert wird. Aber Furcht, konkrete Furcht darf und muss man sogar haben. Diese ist in einige westeuropäischen Ländern durchaus berechtigt, wenn man die demographische Entwicklung (besonders auch Österreich) die nächsten 20 und mehr Jahre hochrechnet. Da kommt man dann nicht nur in "Islamhochburgen" wie Wels zu einem Übergewicht nicht-christlicher Einwanderer mit anderen Moral- und Rechtsvorstellungen. Und das hat AUSWIRKUNGEN. Über kurz oder lang werden dann kleinere und größere Gesetze geändert. Es wird zwar nicht gleich die Steinzeit-Rechtsprechung der Scharia eingeführt werden, aber die Richtung ist vorgegeben. Und das wollen diejenigen, die jetzt noch die Mehrheit in der EU/Österreich darstellen, als "aktuelle Mehrheit" nicht haben. Deswegen braucht man vorm schwarzen Mann zwar keine Angst zu haben, aber Furcht vor gewissen absehbaren, konkreten Entwicklungen auf jeden Fall. Diese konkrete Furcht fördert dann jetzt - wo es evtl. noch möglich ist - hoffentlich vernünftige und tragfähige gesetzliche Regelungen zum langfristigen Schutz der traditionellen europäischen/österreichischen Rechtssprechung, und zwar durch Festlegung von konkreten Migrationsrichtlinien, etc.


woho
67 Kommentare
woho | 02.02.2011 um 18:29 Uhr
Eine Steinigung in Somalia sagt genauso wenig über die Scharia aus, wie die Schuhgröße des Papstes über die katholische Kirche. Also nochmals: "Scharia" im Google eingeben, und einfach ein bisserl nachlesen! Zum Einlesen z.B.: http://www.zeit.de/2009/11/Scharia-Kasten

Anonym | 02.02.2011 um 15:54 Uhr
Die schwerste Körperstrafe des islamischen Rechtssystems.
In Somalia wurde ein 13-jähriges Mädchen gesteinigt, weil sie von drei Männern vergewaltigt worden war.
Die islamische Miliz verurteilte sie wegen außerehelichen Sex, berichtete „Amnesty International“.
„Die Scharia ist alles andere als eindeutig“, erläutert Islam-Experte Mathias Rohe.
„Das ist ein hochkomplexes System unterschiedlichster Deutungen.“
FAZIT :
Wer den Islam für eine " friedliche " Religion proklamieren will , hat die Scharia NIEMALS in`s Kalkül gezogen oder sogar WISSENTLICH ausgeklammert !

Anonym | 01.02.2011 um 18:44 Uhr
„E=mc2 Alles ist Energie!
Zuerst danke für den wirklich aktuellen interessanten Bericht.
„Menschen, die frei denken, frei von jeder Weltreligion und Sekte, sind auch frei von jeder Angst."
Tja, wie soll das gehen, ganz einfach. Wir leben Jahrtausende schon in der Dualität: Licht und Schatten, das so genannte YIN und YANG, Hass und Liebe, Neid und und so weiter und so fort. Wir sind auf dem Weg zur Einheit, das zu begreifen, ist für viele Menschen noch Utopie.
Also, bleibe ganz einfach in der Mitte: „ICH BIN“ in meiner Mitte“. Wie gesagt alles ist Energie. Kommen Katastrophen-Berichte in den Medien , bleibe einfach in deiner Mitte, sende Licht und Liebe zu den dunklen Mächte, -zu den Katastrophen- es kommt Licht ins Dunkel. -Transparenz! Mit Aggressionen füttert man dunkle Mächte mit Nahrung. Wertvolle verlorene Energie, die dem Licht fehlen.
Es ist eine Überlegung wert, warum wird z.B. so viel Korruption transparent?
Lichtarbeiter entwickeln keine Aggression (Energie), sondern transformieren diese wertvolle Energie ins Dunkel.
Die Aktion „Licht ins Dunkel“ hat damit nichts gemeinsam. Doch, aber dies wäre wieder eine ganz andere Geschichte, um Licht ins Dunkel zu bringen.
Liebe Grüße von den 22 Quanten-Physiker, SIE SIND in ihrer Mitte!


Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147