ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Umwelt/Gesundheit/Bildung/Forschung | Überregional
Weltkarte zeigt Menschen in Erdbebengefahr

Auch Italien und Balkanländer unter den Risikoregionen


Menschen in Erdbebenrisiko
Sheffield - Viele der Ballungsräume unseres Planeten liegen auf Erdbeben-Hochrisikozonen. Das verdeutlicht eine neue Weltkarte von Geografen der Universität Sheffield. "Solange ein Erdbeben keine Schäden anrichtet, ist es trotz hoher Magnitude ein Naturereignis. Fordert es Opfer, ist es eine Naturkatastrophe. Unsere Karte zeigt, wo in der Welt potenziell viele Menschen von Erdbeben betroffen sein können und wo derartige Katastrophen möglich sind", so Benjamin Hennig, Forscher im "Worldmapper"-Projekt und Autor des Kartographie-Blogs "Views of the World" http://www.viewsoftheworld.net , gegenüber pressetext.

Gefährdete Menschen als Ausgangspunkt

Hennig wertete alle größeren Erdbeben seit 2150 vor Christus aus, die sich durch Todesopfer, finanzielle Schäden, eine Magnitude jenseits 7,5, einen Tsunami oder in einer "vernichtenden" subjektiven Wahrnehmung kennzeichneten. Die Basis dafür bildete nicht die Plattentektonik, sondern die Geschichtsschreibung. Nachdem so die Stärke und Häufigkeit der Beben errechnet waren, wurden sie auf eine ebenfalls von Hennig erstellte Weltkarte übertragen, die die Verteilung der Weltbevölkerung zeigt. Die neue Erdbeben-Karte zeigt somit nicht nur, wo das höchste Erdbebenrisiko herrscht, sondern auch, wie diese Gefahr verteilt ist.

Europäer in Erdbebenzone

Viele der extrem dicht besiedelten Gebiete sind Hochrisiko-Zonen für Erdbeben. Das gilt besonders für Regionen am "pazifischen Feuerring" wie etwa Japan, Taiwan, Philippinen, Indonesien, Kalifornien, Mittelamerika und die Andenregion. Für Hennig zeigt dies, wie Menschen Nutzen und Risiko eines Standorts abwägen. "Viele hochaktive Erdbebenregionen sind wie Magnete für den Menschen. Oft sind sie küstennah oder besitzen Vulkane, die mittelfristig für sehr fruchtbare Böden sorgen. In Regionen, die von der Natur auf andere Weise benachteiligt werden - etwa Wüsten und Gebirge - wohnt hingegen kaum jemand."

Leben mit Erdbebenrisiko ist jedoch auch in Europa Thema, macht die Karte deutlich. An der Grenze zwischen der europäischen und der afrikanischen Platte gab es bereits genügend verheerende Beben, allen voran jenes von Lissabon 1755 und von Messina 1908. Auch der Mittelrheingraben besitzt eine Erdbebengeschichte, wenngleich diese von geringerer Natur ist. "Viele wiegen sich in Sicherheit und denken, Europa für einen Ernstfall gut vorbereit. Beides ist falsch - denn das Beispiel Japan zeigt, dass Naturrisiken trotz bester Vorbereitung viele Faktoren nicht vollständig kalkulierbar sind", so Hennig.

Japan: Ballungsräume in Tsunami-Reichweite

Eine zweite Karte ist aus aktuellem Anlass Japan gewidmet. Sie zeigt die Einwohnerverteilung des Inselstaates, die ihn besonders verletzlich für Naturkatastrophen macht. "Am dichtesten besiedelt sind die Regionen an den Küsten und Niederungen. 80 Mio. Japaner leben auf der Pazifikküste der Hauptinsel Honshu. Zusätzlich zur Erdbebengefahr droht hier immer auch jene des Tsunamis, der die Wirkung der Beben noch verstärkt", erklärt der Forscher. Auch die Tiefe des Ozeanbodens wurde in der Karte berücksichtigt, da er über die Ausprägung von Tsunamis entscheidet.

 

Quelle: Pressetext Austria, erschienen am 18.3.2011
Der Artikel wurde 2552 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
114 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.6

2 Kommentare zu “Weltkarte zeigt Menschen in Erdbebengefahr ”

ReSI-Benutzer: Anamitra | 18.03.2011 um 14:50 Uhr
Die Politiker aus Österreich, Deutschland, Tschechien, ja alle Regierenden dieses Planeten, könnten ja Hilfe im AKW Fukushima leisten. Freiwillige Helfer werden gesucht!
Dann könnten sich alle Verantwortlichen in Politik und Regierung selbst überzeugen, wie „gesund“ Atomenergie in der Realität ist und welche Gefahr damit verbunden ist.

ReSI-Benutzer: Anamitra | 18.03.2011 um 14:22 Uhr
Die Mutter-Erde hat sich geschüttelt! Es muss ganz was gravierendes geschehen, - uch bei dem Unglück der Erdöl-Verseuchung im Golf von Mexiko - endlich die Lehre aus diesen Krisen zu ziehen.
Wir sind an einem bestimmten Punkt angelangt und müssen erkennen, so geht es nicht mehr weiter. Wir gehen damit mit Dingen in Bereiche, die nicht mehr zu handhaben sind.
Wenn nicht andere Wege eingeschlagen werden, hin zu einer umweltfreundlicheren Energie,
wird dieser Planet zerstört.
Das Umdenken in den menschlichen Geistern muss geschehen.
Eine kritische Masse muss endlich aufstehen: „Nein, nicht mehr mit uns, es gibt andere Möglichkeiten - auch in der Landwirtschaft.
Es wird uns richtig bewusst, wie wir in den Untergang gehen. Wir müssen einen Übergang erleben und erkennen, dass Atomenergie gefährlich ist.
Wie oft haben wir schon gehört, Atomkraft ist nicht sicher, es sind Kräfte die so gewaltig sind und so viel Zerstörungs-Potential in sich bergen. Die Auswirkung haben wir schon oft erlebt, nicht zuletzt in Japan.
Der Globalisierungsprozess hat es mit sich gebracht, dass Abhängigkeiten in allen Richtungen entstanden sind und nicht mehr Sache „nur“ für einig Länder sind.

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147