ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Meinung | Überregional
Geldgeschenke

von Menschen, die dem Staat Geld schenken möchten


von woho

Politiker oder Manager dürfen Geldgeschenke annehmen. Etwa als Parteispende, oder als "Golden Handshake". Spenden an den Staat gibt es prinzipiell nicht. Das Finanzamt darf Steuern einkassieren, Geschenke muss es aber sofort zurückgeben. Dabei gibt es in Österreich tatsächlich Menschen, die mehr Steuern zahlen möchten. Christian Köck etwa, wie letzte Woche in der Zeitschrift profil nachzulesen war. Auch Österreichs größter Baumeister Hans Peter Haselsteiner (Strabag) möchte mehr Steuern zahlen.

Wer reich ist, zahlt in Österreich kaum Steuern. Wer hart arbeitet, muss bis zu 50% Lohn- oder Einkommssteuer abliefern. Wer seine Geld auf die hohe Kante legt, zahlt maximal 25% von den Zinsen. Noch besser sind Erben von Grundbesitz dran: die brauchen beim Erben gar nix und danach nur die eher bescheidene Grundsteuer bezahlen. Wer wirklich reich ist, geht Stiften: sogar die steirische SPÖ hat so ihr Parteivermögen geschont.

Nun sind aber die gigantischen Privatvermögen leider gar nicht so gut für die Wirtschaft. Wer sein Geld in Immobilien oder Wälder investiert, bringt es nicht in Umlauf. Wer jedoch kräftig Steuern zahlt, muss sich anstrengen damit wieder genug herein kommt. Genau deshalb fordern immer mehr Reiche eine höhere Besteuerung. Sie wissen, dass diese Schieflage dem Wirtschaftsstandort Österreich nur schadet. Ich bin ja neugierig, wann das endlich auch unsere Politiker kapieren.

 

Quelle: woho, erschienen am 14.9.2011
Der Artikel wurde 1601 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
76 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.8

2 Kommentare zu “Geldgeschenke”

ReSI-Benutzer: kiesl | 17.09.2011 um 21:03 Uhr
Den hohen Eingangssteuersatz von 36% auf 15% senken das wär schon was und das mit der vermögenssteuer ausgleichen.

ReSI-Benutzer: Anamitra | 17.09.2011 um 18:19 Uhr
„Ich bin ja neugierig, wann das endlich auch unsere Politiker kapieren!“ Neugierig? Das würde ja heißen, warten auf Godot.
„....von Menschen, die dem Staat Geld schenken möchten.....“ Wenn der Staat es nicht will, es gibt genug soziale Einrichtungen und Institutionen in Österreich, die nehmen jeden größeren Betrag gerne entgegen, zum Teil sind die Spenden ja schon steuerlich absetzbar.
Unsere Politiker wollen es gar nicht kapieren und begreifen, für sie sind die Privilegien und die hohen Gehälter wichtig. Die vielen Korruptionsfälle zeigen es, sie alle trudeln und jumpen sich von einer Legislaturperiode zu nächsten.
Der Golden Handshak, der Händedruck und das Händeschütteln, die sogenannte "Hand-Manie" eine Hand wäscht die andere. Naja, dann kommt die große Unschuldswaschung und sie werden zu Unschuldslämmchen die Herren Ernst Strasser, K-H. Grasser, (dieser Herr lebt so unter dem Motto, wie tief kann ein Mensch noch sinken) Mathias Reichhold, Uwe Scheuch, Hubert Gorbach,.. Wen habe ich noch vergessen?
Eigentlich sollten Politiker Vorbilder sein, keine Götter, ganz einfach Menschen, für die soziale Gerechtigkeit keine hohle Phrase ist.
Lieber „Wassermann – Element Licht“, du bist echt gut drauf. Bitte bringe noch mehr Licht in die derartige Fülle von Korruptionsfällen, damit der sumpfige, moorige, stinkende,...... Morast, verursacht von unseren käuflichen, beeinflussbaren, Charakter-geschwächten,.... Politiker, immer mehr und mehr transparenter wird.
Albert Einstein würde schon wieder sagen: „Für diese Menschen würde das Rückenmark völlig genügen, ihr großes Gehirn haben sie nur aus Irrtum bekommen!“ Wie recht du hast, mein geliebter Albi.


Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147