ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Umwelt/Gesundheit/Bildung/Forschung | Überregional
Auch du bist ein Sklavenhalter!

Webseite ruft zur besseren Kontrolle der Zulieferketten auf - 30 Sklaven für jeden


Fußfessel: Auch heute gibt es noch Sklaverei
Foto: pixelio.de, s.media

Oakland (pte028/07.10.2011/13:50) - Slavery Footprint http://www.slaveryfootprint.org versucht mit dem Mythos aufzuräumen, dass Sklaverei ein Übel der Vergangenheit ist. Auf der Internetseite kann man durch das Beantworten von elf Fragen herausfinden, wie viele Sklaven für den eigenen Lebenswandel schuften müssen. Nach dem schockierenden Ergebnis liefert das Web-Angebot Vorschläge, um die Situation zu verbessern. "Sklaverei ist keine exotische Menschenrechtsverletzung. Das Problem ist nach wie vor sehr real", sagt Amnesty-International-Österreich-Generalsekretär Heinz Patzelt http://www.amnesty.at gegenüber pressetext.

30 Sklaven für jeden

Laut Slavery Footprint arbeiten für jedes Mitglied der westlichen Konsumgesellschaft im Durchschnitt 30 Sklaven. Diese Zahl wurde aus den Berichten internationaler Organisationen ermittelt. Als Sklaven sind hier all jene definiert, die gezwungen sind ohne Bezahlung zu arbeiten, wirtschaftlich ausgebeutet werden und sich nicht selbst aus ihrer Situation befreien können. "Man muss vorsichtig sein. Sklaverei muss genau definiert werden. Es gibt so viele Abstufungen, wie etwa Zwangsarbeit, dass oft verschiedene Menschenrechtsverletzungen vermischt werden. Bei echter Sklaverei liegt eine völlige Abhängigkeit vor, Menschen werden gekauft, verkauft, abgenutzt und weggeworfen. Auch genaue Zahlen sind mit Vorsicht zu genießen", so Patzelt.

Bei Slavery Footprint können User Fragen zu ihrem Lebenswandel beantworten. Anschließend erfährt man, wie viele Sklaven man "beschäftigt" und wie hoch dieser Wert im Verhältnis zum allgemeinen Durchschnitt oder zum Mittel der Facebook-Freunde ist. "Grundsätzlich ist jede Art von Aufmerksamkeit für dieses Thema zu begrüßen. Das Hinweisen auf solche Menschenrechtsverletzungen ist eine wichtige Aufgabe im Kampf um die Verbesserung der Situation", erklärt Patzelt. Auf einen Wert von null Sklaven zu kommen, ist übrigens nicht möglich, außer der Lebenswandel entspricht dem eines Eremiten.

Konsumverhalten hinterfragen

Die Webseite ruft die User dazu auf, Briefe an Handelsketten zu schreiben. So sollen die Firmen dazu gebracht werden, ihre Zulieferketten unter die Lupe zu nehmen. Es gibt sogar vorgefertigte Schreiben an viele bekannte Bekleidungs-, Elektronik- und Kosmetikketten, die nur noch unterschrieben und abgeschickt werden müssen. "Interesse an der Herkunft von Produkten und ein bewusstes Einkaufsverhalten sind ein Weg, die Verhältnisse zu ändern. Den Hochglanzprospekten der Industrie darf man nicht glauben, kritisches Konsumverhalten ist der Schlüssel", so Patzelt.

Quelle: Pressetext Austria

 

Quelle: Verein ReSI (rejo), erschienen am 11.10.2011
Der Artikel wurde 4254 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
82 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.8

1 Kommentar zu “Auch du bist ein Sklavenhalter! ”

ReSI-Benutzer: Anamitra | 13.10.2011 um 12:21 Uhr
Die super-billigen Nahrungs-,Bekleidungs-, Elektronik- und Kosmetik-Ketten, also „Supermarket“ sie betrügen uns ja auch Tag für Tag, sie verlangen zwar die Mehrwertsteuer an der Kasse, aber diese Konzerne, die sich als billige Geschäfte ausgeben, sie bezahlen diese Mehrwertsteuer an das Finanzamt nicht weiter. Warum wohl?
Die KESt von 25 % Prozent vom Zinsertrag wird sofort von der Bank kassiert, tja der arbeitende Mensch zahlt und zahlt .....
Aber jeder Einzelne hat die Macht um solche, nur im ersten Augenblick erscheinende super-billige Geschäfte, einen großen Bogen zu machen.
Dieser menschenunwürdige Kapitalismus begann schon 1492 als Amerika von den Europäer erobert und geschändet wurde. So begann die Sklavenhaltung, die unter der Knechtschaft von Aristokratie und Kirche zu leiden hatten und heute in der neuen Zeit geht es noch immer weiter, da ist wirklich die Verantwortung eines jeden Einzelnen gefragt.
Ein Vortrag von Peter Fitzek, dazu der passende Link
"Neue Wege für Mensch und Gesellschaft. Grundlagen eines neuen Finanz- und Wirtschaftssystems, eine Alternative zum Krankenversicherungssystem und Staatskonzept eines fortschrittlichen Staates im Dienst an seinen Bürgern".
http://www.youtube.com/watch?v=FBq5W6tE2Qk
Ein weiterer Link. Was kann jeder Einzelne tun.
www.neudeutschland.org

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147