ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Meinung | Überregional
Jeder woaß dass des Göd net auf der Wiesn wochst...

...oba brenna tuat's guat!


von woho

Herr Sullivan, alias "Hubert von Goisern", hatte schon immer ein gutes Gespür für den Zeitgeist. Mit seinem neuen Hit "Brenna tuat's guat" liegt er genau am Punkt, damit hat er sogar die Ö3 Hitparade gestürmt. Sein Lied erinnert an den alten Wahlspruch der Umweltbewegung, der angeblich von den Cree Indianern stammt: „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

Damit ist die grüne Umweltbewegung wohl endgültig im Mainstram angekommen. Bis in die Wahlzelle ist es dann nurmehr ein kleiner Schritt. Im aktuellen "Zeit Magzin", der Beilage zur Wochenzeitschrift DIE ZEIT, ist dazu eine spannende Entwicklung dokumentiert. Der Bürgermeister von Eisenstein in Niederbayern ist von der CSU zu den Grünen gewechselt, und mit ihm fast die ganze Gemeinde. Der kleine Ort am Rande des Nationalparks Bayrischer Wald ist keine Ausnahme, die Welle rollt inzwischen über ganz Europa. Von Pullover-strickenden Chaoten ist längst keine Rede mehr, die Grünen sind im Herzen der bürgerlichen Gesellschaft gelandet.

Bei uns halten die Mauern noch. Unsere schwarzen Politiker ziehen sich grüne Mäntelchen an, stemmen sich gegen den Wind und pochen auf ihre Wirtschaftskompetenz. Ihre zunehmende Ratlosikeit ist jedoch nicht zu übersehen. Unsere Politiker zögern, und wir alle zögern mit.

Also warten wir ab, und konzentrieren auf das Naheliegende. Die Sanierung der Staatshaushalte ist uns viel zu kompliziert, also retten wir lieber erst einmal die Welt. Der EFSF ist was für Fachleute, aber beim ökologischen Fußabdruck, da können alle mitreden. Zum Beispiel am Sonntag den 16. Oktober, beim "Tag der Nachhaltigkeit" in der Alfons-Dorfer Halle in Lembach.

 

Quelle: woho, erschienen am 15.10.2011
Der Artikel wurde 4335 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
88 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.7

1 Kommentar zu “Jeder woaß dass des Göd net auf der Wiesn wochst...”

ReSI-Benutzer: Anamitra | 19.10.2011 um 13:00 Uhr
"Ihre zunehmende Ratlosigkeit ist jedoch nicht zu übersehen. Unsere Politiker zögern, und wir alle zögern mit".
Aber nicht alle Menschen, viele haben bereits weltweit erkannt und gelernt, über den Teller-Rand zu blicken. Sie haben längst begriffen, wenn am südlichen Teil des Planeten die Armut herrscht, kann es auch uns auf die Dauer im kapitalistischen Norden nicht gut gehen.
Es ist bereits so, dass eine Karawane des Friedens durch die Welt zieht.
Demnächst kommt ein Film in die Kinos, der sicher große Bedeutung für die Gottes Schöpfung haben wird, denn wir leben in der Zeit des Wandels.
Er heißt: "Pachakutec - Zeit des Wandels". Es ist die Botschaft der Inkas an die Menschheit und bestimmt eine sehr wichtige Mitteilung. Der passende Link dazu:
http://www.youtube.com/watch?v=KqOeuZYzu3c
Es ist auch vielen bewusst, dass die Mächtigen, ihre Macht nicht so ohne weiteres abgeben wollen und sie bäumt sich noch mit aller Kraft auf.
Habe noch einen Link gefunden, der im Moment auch weltweit aktuell ist.
http://www.angeklagt-der-papst.de/interviews/filminterview-vom-1682011/index.html

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147