ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Meinung | Überregional
Herbstgeschichte

kleine Tiergeschichte im späten Herbst


von woho
Kleine Tiergeschichte aus den USA, Quelle unbekannt. Übersetzung weiter unten:

Once upon a time, there was a non-conforming sparrow who decided not to fly south for the winter.
However, soon the weather turned so cold that he reluctantly started to fly south. In a short time, ice began to form on his wings and he fell to earth in a barnyard, almost frozen.

A cow passed by and crapped on the little sparrow. The sparrow thought it was the end. But, the manure warmed him and defrosted his wings. Warm and happy, able to breathe, he started to sing. Just then a large cat came by and, hearing the chirping, investigated the sounds.
The cat cleared away the manure, found the chirping bird and promptly ate him.

The moral of the story:

  1. Everyone who craps on you is not necessarily your enemy.
  2. Everyone who gets you out of the crap is not necessarily your friend.
  3. And, if you're warm and happy in a pile of crap, keep your mouth shut.

Übersetzung:

Es war einmal eine widersprenstige kleine Schwalbe, die im Herbst nicht in den Süden fliegen wollte.
Doch bald wurde das Wetter so kalt, dass sie nun doch nach Süden aufbrach. Aber nach kurzer Zeit waren die Flügel voller Eis, und die kleine Schwalbe konnte nicht mehr fliegen. Fast erfroren fiel sie auf die Erde, bei einem Bauernhof.

Eine Kuh kam vorbei, und eine große Kuhflade landete auf der kleinen Schwalbe. Die Schwalbe dachte ihr Ende sei gekommen. Doch in der Kuhflade taute sie auf, und es wurde ihr wohlig warm. Die kleine Schwalbe war so glücklich in der Wärme, dass sie zu singen begann. In diesem Moment kam eine eine große Katze vorbei und hörte das Zwitschern. Die Katze räumte die Kuhflade weg und fraß die Schwalbe.

Die Moral von der Geschichte:

  1. Nicht jeder, der auf dich scheisst, ist dein Feind.
  2. Nicht jeder, der dir aus der Scheisse hilft, ist dein Freund.
  3. Wenn du warm und glücklich in der Scheisse sitzt, solltest du den Mund halten.

 

 

Quelle: woho, erschienen am 26.11.2011
Der Artikel wurde 1643 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
81 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.7

2 Kommentare zu “Herbstgeschichte”

ReSI-Benutzer: Anamitra | 06.12.2011 um 15:40 Uhr
Ein Link, der nichts mit Märchen und Sagen zu tun hat, sondern pure Realität auf unserer wunderschönen Lady Gaia ist.
http://mailings.foodwatch.de/c/4557243/2e3c11052484f
Gegen die Macht der Mächtigen kann jeder einzelne diesen "all-mächtigen" Seinszustand dieser skrupellosen Typen durchtrennen. Sie kassieren, ohne jemals auch nur manuelle Arbeit geleistet zu haben.
Das Hobby dieser Pyramiden-Spitze „Wilde Gier“ sind die Spekulationen, die sie egoistisch, ausbeuterisch, gewissen- und charakterlos, unmoralisch, illegal,... auf Kosten ihrer Mitmenschen rund um die Uhr philosophieren, konzipieren, betreiben,....
http://mailings.foodwatch.de/c/4557243/2e3c11052484f


ReSI-Benutzer: Anamitra | 01.12.2011 um 20:05 Uhr
Es gibt auch andere Märchen, habe bei YouTube diese Räubers-Geschichten für die langen Herbst- und Winterabende entdeckt.
Ein Film, der zeigt, wie es den wenigen Menschen der Pyramiden-Spitze „Wilde Gier“ gelingt, die Menschheit zu manipulieren: „Thrive – What on earth will it take?“ auch in Deutsch!
http://www.youtube.com/watch?v=amgOp-IsZoY
Für mich ist diese Dokumentation nichts Neues. Der Film stellt aber einen tollen Überblick über vergangene und momentane globale Situation auf unserem Planeten dar, und ist deshalb schon sehenswert. Habe kürzlich das Buch „Die Chronik von Akakor“ gelesen und Parallelen zum Film entdeckt.
Da es auf unserem Planeten nicht so rosig aussieht, hat uns Foster Gamble im letzten Teil auch Lösungsvorschläge gezeigt.
Der Ghandi-Effekt oder auch Martin Luther King hat mir sehr gut gefallen, aber so einen Friedens-Effekt hat uns Jesus-Christus schon vor 2000 Jahren demonstriert.
Unter anderem werden folgende Themen behandelt: UFOs, Kornkreise, Heilige Geometrie, Freie Energie, Nikola Tesla, Weltverschwörung, NWO, Finanzsystem u.a..
Nach wie vor bestreitet die NASA, extraterrestriale Kontakte, dennoch gibt es immer mehr Menschen, die überzeugt sind, dass es "mehr" gibt,......all dies ist für viele Menschen keine Utopie.
Nassim Haramein studiert die Einheitsfeldtheorie, die Heilige Geometrie, Atlantis und Lemuria, verschollene Hochkulturen, verbotene Archäologie, Funde die es nicht geben dürfte. Außerirdische Intelligenz, Tetraeder,...
Wo Haramein über Tetragrammaton / JHWH und die "eigentliche" Bedeutung der Bundeslade spricht, lassen sich seine Aussagen und Hypothesen wenigstens im Kern nachvollziehen. Anhand seiner Feststellung, die Struktur des Vakuums des Kosmos und allen Seins entspreche einem Tetraeder, Nassim Haramein deutet historische Ereignisse aus einem neuen Blickwinkel.
Man sollte die Dinge so einfach wie möglich machen, aber nicht einfacher "Albert Einstein" und alles ist Energie, das hat uns Einstein auch schon gelehrt.

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147