ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Meinung | Überregional
Am Ende der Leistung

...beginnt das Leben


von woho

Krise. Schuldenkrise. Eurokrise. Wirtschaftskrise. Rezession. Auf Schritt und Tritt springen uns diese Worte förmlich entgegen. Aus dem Radio, den Zeitungen, aus unzähligen Bildschirmen. Selbst die Infoterminals in der Straßenbahn erzählen davon. Die Menschen schauen weg. Einige starren auf den Boden, andere vor sich hin ins Leere.

Bremse. Schuldenbremse. Kostenbremse. Inflationsbremse. Ratlosigkeit. Die Politiker wählen ihre Worte sorgfältig. Nur keinen Fehler machen. Nur keine Wellen. Beruhigen. Entscheidungen werden vertagt. Auf die nächste Sitzung, den nächste Gipfel. Warten.

Was ist da passiert? Wohin sind Freude, Optimismus, Hoffnung? Selbst in den schlimmsten Krisen war noch immer genug davon da. Die Menschen krempelten die Ärmel hoch und veränderten die Welt. Etwa wie zuletzt in den arabischen Ländern. Wir aber verharren in unserer Angst und Unsicherheit. In den Jahren des Aufschwungs sind wir gerannt wie verrückt. Wir haben nur mehr an die Zukunft gedacht. An den nächsten Schritt auf der Karriereleiter. An das große Geld, das da kommen soll. Wir haben uns blenden lassen, von den großen Versprechen, den gigantischen Gewinnen, den fantastischen Ratings. Unser Leben haben wir inzwischen vertagt. Auf das nächste Wochenende, auf den nächsten Urlaub, oder gar auf die Pension.

Und jetzt? Jetzt sitzen wir alle da, mit langen Gesichtern. Die Leistungsgesellschaft funktioniert also doch nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir sind am Ende mit unserer Leistung. Und inzwischen haben wir auch noch verlernt zu leben.

Bleibt nur noch der Rat von Fritz. Immer wenn ich ihn sehe, strahlt er über das ganze Gesicht. Und immer optimistisch. Fritz hatte ein hartes Leben; hat viele Jahre auf der Straße gelebt; war 18 Monate im Knast. "Woher nimmst du die diese Fröhlichkeit, diese Kraft? Wie machst du das?" frage ich ihn immer wieder. "Ganz einfach", antwortet er dann, "du musst nur einmal öfter aufstehen, als du fällst. Und du wirst sehen: es funktioniert!"
Also gut: aufstehen. Wenn jeder von uns aufsteht, wird es auch die Wirtschaft tun. Und die Staatshaushalte. Und der Euro.
Los geht's.

(Diesen Artikel hat auch Dr. Andreas Unterberger als Gastbeitrag in seinem Blog übernommen.)

 

Quelle: woho, erschienen am 16.1.2012
Der Artikel wurde 2743 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
124 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 3.0

1 Kommentar zu “Am Ende der Leistung”

ReSI-Benutzer: Anamitra | 29.01.2012 um 15:26 Uhr
Toller Bericht, wie immer vieles auf den Punkt gebracht.
Habe wieder einen interessanten Film entdeckt, echt sehenswert, er wurde sogar einmal verboten!
Die Kommentare zu diesem Film, einfach lesenswert.
http://www.youtube.com/watch?v=mb6uhCd9FL0&
feature=related
Weit weg von der Erde und 4000 Reisejahre weit entfernt, existiert der grüne Planet, auf dem Verwandte der Menschen leben. Sie sind soweit entwickelt, dass sie sämtliche Objekte eliminiert haben und ihre volle Konzentration, ihr Wissen, ihre Stärke und Energie auf den Fortschritt ihrer Körper und Gedanken richten.
Einmal im Jahr treffen sich die passionierten Naturmenschen in einem ausgestorbenen Vulkan, um über die Ernteverteilung und Auslandsreisen zu berichten. Gewöhnlich will jeder Planeten-Bewohner gerne einen Ausflug auf die Erde unternehmen, nur dieses Jahr ist alles anders. Keine Seele will einen Fuß auf einen Planeten setzen, der so voller Gefahren und Primitivität steckt und auf dem die Bewohner die Arroganz gepachtet haben.
Weise und politische Mächtige sollten sich um eine Sozialordnung bemühen, die die Menschheit der Erleuchtung näher bringt, dem ganzen Volk möglichst viel Glück und möglichst wenig Leid beschert.
Die Weisheit und die Erleuchtung,.....tja, das ist so eine Sache auf unserem Planeten,..... die Gehirnzellen,....der Mächtigen, .....Inhalt, Korruption,...., wie sahne ich nur den nächsten Mitmenschen ab,.... , jeder kann sich also seine eigene Meinung selbst bilden,....
Der göttlichen geistigen Welt kommt oft ein Lachen, ein Lächeln über unser Verhalten auf diesem Planeten aus :))).... und und und


Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147