ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Meinung | Überregional
Das Anti-Piraten Gesetz

so verhindern unsere etablierten Parteien drohende Konkurrenz


von woho

Lange hat es gedauert, bis unsere Medien den Braten rochen, obwohl er schon längst zum Himmel stinkt: im viel gepriesenen Transparenzgesetz verstecken sich nicht nur eine Verdoppelung der Parteienförderung, sondern auch ein echtes Hindernis für die Weiterentwicklung unserer Demokratie. Neue Parteien sollen es ab jetzt schwerer haben, indem sie ihre Wahlkampfkosten nicht mehr zurückerstattet bekommen. In ihrem Artikel Freche Selbstbedienung hat es die Standard Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid (übrigens aus Klaffer am Hochficht) heute auf den Punkt gebracht.

Deutlicher und frecher geht es kaum: neue Parteien oder Bürgerlisten sollen an den Wahlkampfkosten hängen bleiben, während sich die etablierten Parteien in aller Ruhe ihre Taschen voll stopfen. Und während die Steuerzahler schwer am Sparpaket schleppen, haben auch die Landesfürsten ihre Schäfchen ins Trockene gebracht: bis zu 22 Euro je Wahlberechtigten dürfen sie jedes Jahr für ihre Landesparteien aus dem Steuertopf abzweigen. Zusätzlich zur Bundesparteienförderung, eh klar.
Wenn wundert da noch Politikverdrossenheit?

 

Quelle: woho, erschienen am 19.5.2012
Der Artikel wurde 1368 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
109 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.8

1 Kommentar zu “Das Anti-Piraten Gesetz”

ReSI-Benutzer: katzmoos | 23.05.2012 um 08:34 Uhr
Was sie u. die Frau Förderl-Schmid hier aufzeigen interessiert die überwiegende "Volksmasse" nicht bzw. wird gar nicht verstanden, da die finanzgesteuerte Politik für zunehmende Volksverdummung (vornehmer ausgedrückt "Politikverdrossenheit") sorgt.
Nach außen hin wird natürlich gern das Gegenteil behauptet, sowie ein Energie-AG Boss Sparlampen verschenkt, wohl damit der Gewinn seiner Gesellschaft zurückgeht?!
Aus einem aufstrebenden Nachkriegsösterreich ist eine traurige mafiös gesteuerte Gesellschaft mit dem Hauptquartier in Brüssel geworden!


Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147