ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Meinung | Überregional
Raus aus dem Euro

- geht das überhaupt?


von woho

Alle reden davon, Griechenland solle sich gefälligst aus der Eurozone schleichen, oder "vertschüssen", wie unsere bundesdeutschen Nachbarn sagen. Sogar unsere Finanzministerin Maria Fekter hat das zuletzt den Griechen angedroht, und dafür einen Rüffel von Frau Merkel kassiert. Alle reden davon, aber erst langsam taucht die Frage auf: geht das überhaupt?

Egal ob Drachme, Lira oder Peso: wer würde heutzutage freiwillig seine Euros in so eine Währung umtauschen, die noch dazu jeden Tag an Wert verliert? Wer würde nicht sofort zu seiner Bank rennen, und alles abheben, bis auf den letzten Cent?
Wenn Griechenland wieder die Drachme einführen will, dauert alleine schon das Drucken der neuen Scheine drei Monate. Und dann müssten rund 300 Tonnen Bargeld an die Banken verteilt werden. Sobald das nur irgendjemand mitbekommt, bricht sofort die Hölle aus. Jeder Grieche wird rasch seine letzten Euros einsammeln und nicht mehr hergeben. Genau wie am 11. Mai 1931, als die österreichische Creditanstalt zusammenbrach und damit die Weltwirtschaftskrise auslöste.

Das ist natürlich alles nicht neu. Jeder Nationalökonom, jeder Wirtschaftswissenschafter und schließlich auch jeder Banker weiß das schon immer. Warum aber erzählen uns die Politiker noch immer das Gegenteil? Will uns da schon wieder jemand für dumm verkaufen? So wie beim "Transparenzpaket"?

(Diesen Artikel hat  Dr. Andreas Unterberger (von 1995-2004 Chefredakteur der Presse, dann bis 2009 Chefredakteur der Wiener Zeitung) als Gastbeitrag in seinen Blog übernommen.)

 

Quelle: woho, erschienen am 25.5.2012
Der Artikel wurde 1457 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
119 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.6

1 Kommentar zu “Raus aus dem Euro”


medo
15 Kommentare
medo | 27.05.2012 um 17:24 Uhr
Hier wird zurecht auf die logistischen Probleme hingewiesen, die mit einem Euro-Austritt Griechenlands verbunden wären. Meines Erachtens sollte man daraus jedoch nicht vorschnell den Schluss ziehen, dass daher ein solcher nicht möglich wäre. Viele Ökonomen - durchaus auch unterschiedlichen "Denkschulen" angehörigen - halten einen Austritt mittlerweile sogar für unausweichlich (zB auch Paul Krugman im letztwöchigen SPIEGEL). Die angesprochenen logistischen Probleme treffen im Grunde auf jede Währungsreform zu. Historisch hat es dennoch zahlreiche gegeben.

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147