ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Meinung | Überregional
Entspannungspolitik

zum Thema Banken und Rettungsschirme


von woho

Auf staatsverschuldung.de und unzähligen anderen Internetseiten ist nachzulesen: der spanische Staat ist mit 68,5% weniger verschuldet als etwa Österreich (72,2%) oder Deutschland (81,2%). Dass einige spanische Banken krachen wie die sprichwörtliche Kaisersemmel, ist auch nicht rasend neu: die von ihnen finanzierten Bauruinen und leerstehenden Apartments geistern seit Jahren durch die Medien. Ein Wunder, dass sie ohne Finanzspritze so lange durchgehalten haben!

Bleibt die Frage: warum bricht auf einmal Panik aus, weil Spaniens Banken Geld brauchen? Wieder einmal sind es die riesigen Geldbeträge, die Verwirrung stiften. Ob 40 oder gar 100 Milliarden Euro: kein Mensch kann sich wirklich vorstellen, wie viel das ist. Und die Schlagzeilen der "Kronen Zeitung" machen die Verwirrung nicht besser.
Das Problem der spanischen Banken liegt eher beim Zauberwort "systemrelevant". In den USA sind seit dem Ausbruch der Immobilienkrise rund 300 Banken pleite gegangen. In Europa werden die Zocker für systemrelavant erklärt, und behalten ihren Job. Die Bankenlobby hat bei uns offenbar zu viel Macht. Deshalb hat Frau Merkel schon den richtigen Vorschlag gemacht: erst wenn Europa mit gemeinsamer Finanz- und Steuerpolitik zusammenrückt, kann diesem Treiben Einhalt geboten werden.
Sogar der eine oder andere Bankmanager sieht das inzwischen ein. In den Salzburger Nachrichten (SN) vom letzten Wochenende ist unter anderem auch dazu ein angenehm entspanntes Interview mit dem Raiffeisen Zentralbank (RZB) Chef Walter Rothensteiner. Die Angst um den Euro sieht Herr Rothensteiner ebenfalls entspannt. Auf die Frage der SN "Die Gefahr, dass die Eurozone an Griechenland zerbricht..." antwortet er "...halte ich für schwer übertrieben."

Zurück zum Europäischen Rettungsschirm ESFS bzw. ESM mit all den Milliarden, die letztlich wir Steuerzahler  bezahlen müssen, zumindest laut "Kronen Zeitung". Österreich macht da mit 2,2 Milliarden Bareinlagen und 17 Milliarden an Haftungen mit. Ein kleiner Vergleich zur Erinnerung: für die Bank Hypo Alpe Adria hat das Land Kärnten unter dem seligen Landeshauptmann Haider mit 20 Milliarden Euro gehaftet. Und dafür mussten letztlich die österreichischen Steuerzahler einspringen, ohne Europäischen Rettungsschirm...

 

Quelle: woho, erschienen am 11.6.2012
Der Artikel wurde 1396 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
130 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.7

3 Kommentare zu “Entspannungspolitik”

ReSI-Benutzer: Anamitra | 26.06.2012 um 16:36 Uhr
"Zum Thema Banken und Rettungsschirme": Auch unser Planet hat "Rettungsschirme" nötig!
"Wenn du tot bist, lebe ich noch!"
Das ist die Geschichte von Kindern, die sich entschlossen haben, den Erwachsenen nicht mehr zu trauen.....
http://www.youtube.com/watch?v=34ig2apY-d0&feature=share
Habe die Info vielen meiner Freunde weiter gegeben. Handeln und nicht nur reden!
Vor allem aber, haben mich auch die anderen Schicksale sehr berührt! So toll, wie die Kinder sich einbringen, um eine Wende zu bewirken! WOW! Da können sich viele ein Beispiel dran nehmen!


ReSI-Benutzer: Anamitra | 26.06.2012 um 14:03 Uhr
ESM - auch - oder - (Europäischer Stabilitätsmechanismus) Vor allem dient der ESM-Vertrag ausschließlich den Banken und ihren Geheimseilschaften unter dem Deckmantel der Demokratie.
Ich denke eine Petition wäre eine verantwortliche Sache.


ReSI-Benutzer: Anamitra | 26.06.2012 um 13:52 Uhr
Petition zum ESM-Vertrag!
ESM - Der Weg in die Diktatur - Informationen darüber; der passende Link dazu:
http://www.youtube.com/watch?v=4dbui2BChsk
Während alle anderen mit Fußball
abgelenkt sind, werden im Hintergrund wichtige politische Ereignisse abgehalten.
Karma Singh hat einen Kommentar zum ESM-Vertrag (Euro Schutz Mechanismus) veröffentlicht, dieser Newsletter der ESM, kurz gefasst, ist ein Vertrag welcher die zentrale Bankenkontrolle über die gesamte Wirtschaft Europas bestimmen soll. Diese hat mehrere besondere Eigenschaften:
Es hat auch kaum ein Bundestag Abgeordneter eine Ahnung, was in diesem ESM steht, weil Merckel und Co. sie nicht darüber informiert haben.
Hier kannst Du jetzt die Petition online unterschreiben.
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=24314
Hier können auch Nicht-Deutsche unterzeichnen!
http://www.esm-vertrag.com/
Andreas Popp berichtet auf youtube gegen Fiskalpakt und ESM.
http://www.youtube.com/watch?v=4dbui2BChsk feature=player_embedded


Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147