ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Meinung | Überregional
Lübien

wie (deutsche) Journalisten unsere Sprache verändern


von woho

Bundesdeutsche Bürger leben in einer anderen Welt. Ihnen wird sogar live aus aus dem fernen Land „Lübien“ berichtet. Ja, sie haben richtig gelesen: Lübien. In Nachrichten, Reportagen, ja sogar in live Schaltungen plaudern deutsche Reporter munter über „Lübien“. Ob die Libyer mit dieser Umbenennung ihrer Heimat einverstanden sind, ist nicht bekannt.
Wir Österreicher sind da verwöhnt. Vielleicht ist es ein Rest aus dem alten österreichischen Vielvölkerstaat, der unsere Journalisten sorgsamer mit der Sprache umgehen lässt. Hier kommt niemand auf die Idee, die Heimat der Libyer einfach umzutaufen, und schon gar nicht Karim El-Gawahry im ORF.

Dieser rüpelhafte Umgang mit der deutschen Sprache hat lange Tradition. Immer wieder werden Wörter so lange verbogen und in den Medien wiederholt, bis sich alle daran gewöhnt haben. „Wissenschaftler“ ist da ein typisches Beispiel. Bis vor wenigen Jahren war ein Mann der Wissenschaft kein „Gschaftler“ oder gar „Gschaftlhuber“. Das verkleinernde, abwertende „Binnen-l“ hat sich dann ganz langsam eingeschlichen, bis in den Duden.

Zugegeben, neu ist das nicht. Schon Karl Kraus hat festgestellt, dass uns von den Deutschen nichts so sehr trennt wie die gemeinsame Sprache. Zur Zeit von Karl Kraus gab es allerdings noch kein Satellitenfernsehen. Und deshalb mussten sich die Österreicher zu dieser Zeit auch noch nicht daran gewöhnen, dass Journalisten „vor Ort“ sind. Vor Ort war man damals noch im Bergwerk, und zwar nur dort, auch in Deutschland.

Unsere Sprache lebt, sie verändert sich und entwickelt sich weiter. Das mag ja in Ordnung sein, nur was können die Libyer dafür?

 

Quelle: woho, erschienen am 10.7.2012
Der Artikel wurde 1252 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
114 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.5

Derzeit kein Kommentar zu “Lübien”

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147