ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Meinung | Überregional
Wer zahlt schafft an

Fakten zum aktuellen Thema

Die kürzlich erschienene Studie der Universität Innsbruck ist ja nicht wirklich überraschend. Die Wissenschafter haben nachgewiesen, dass Inserate von Politikern oder politischen Parteien die Berichterstattung der jeweiligen Zeitung und damit auch das Wahlergebnis beeinflussen. Boulevardzeitungen wie die „Krone“ oder Gratisblätter wie „Österreich“ oder „Heute“ sind da besonders anfällig.Wolfgang Hoffmann Ganz nach dem Motto der alten Volksweisheit „wer zahlt schafft an“. Natürlich ist es verlockend, sich die Inserate und damit Wählerstimmen mit Steuergeldern zu kaufen. Bundeskanzler Faymann und sein Adlatus Ostermayer sind dieser Verlockung erlegen. Sie haben sich Berichterstattung und damit indirekt Wählerstimmen mit Steuergeld, bzw. dem Geld von staatlichen Betrieben wie ASFINAG oder ÖBB gekauft. Seit das der Rechnungshof nachgewiesen hat, gilt da nicht einmal mehr die obligate „Unschuldsvermutung“.
In unserer Republik ist es also tatsächlich Brauch geworden, sich ohne Hemmungen am Geld der Steuerzahler zu bedienen. In Kärnten sollen sogar große Baulose erst nach entsprechneden „Spenden“ vergeben worden sein.

Das alles ist kein wirklich großer Grund zum Aufregen. Korruption und Missbrauch von Staatsgeldern sind so alt wie das Gewerbe der Politiker. Was uns von Bananenstaaten unterscheidet sind Einrichtungen, die derartige Missstände ins Licht der Öffentlichkeit zerren und abstellen: Rechnungshof, Untersuchungsausschüsse, Justiz. Seit gestern haben wohl viele Österreicher den Glauben an diese Einrichtungen verloren. Der Untersuchungsausschuss war zu erfolgreich, die Regierungsparteien haben ihn de facto abgedreht. Die ÖVP hat dabei den Vogel abgeschossen: sie will das Vermögen der Österreicher vor der SPÖ schützen, aber die Selbstbedieung am Steuertopf will sie nicht abstellen. Wie lange sich das die Österreich wohl noch gefallen lassen?

P.S.: Die Studie der beiden Politologen Lore Hayek und Günther Lengauer heißt „Erfolgreich wahlkämpfen – Massenmedien und Wahlkampagnen in Österreich“ und ist am 17. September 2012 im Facultas Verlag erschienen.

 

Quelle: woho, erschienen am 20.9.2012
Der Artikel wurde 1583 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
118 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.6

1 Kommentar zu “Wer zahlt schafft an”

ReSI-Benutzer: Anamitra | 03.10.2012 um 13:18 Uhr
Habe im Alpenparlament gestöbert und diesen Beitrag gefunden:
http://alpenparlament.tv/playlist/272-harmonie-der-schoepfung-neues-wissen-fuer-die-neue-zeit
"Das ganze Universum ist Schwingung. Sie unterteilt sich in Energie und Information. Die Materie, ob Mensch, Tier, Baum, Haus, Planeten oder Sterne besteht aus verdichtetem Licht. Wie wir nun Materie, z.B. in Form eines nachwachsenden Organs, schaffen, hat uns der hoch spirituelle Akademiker der angewandten Mathematik, Grigorij Grabovoij gezeigt."
Das wusste schon Einstein und er konnte es auch beweisen, alles ist nur Illusion in unserer Wahrnehmung, zum Glück: "die ÖVP, SPÖ, FPÖ und alle anderen auch und jetzt noch der Überhammer,.....
"Zwinge nicht die anderen dich mitzuschleppen!" Auch dieser Link passt gut zu unserem Neuen!
http://www.laitman.de/zwinge-nicht-die-anderen-dich-mitzuschleppen/
http://www.yout…?v=O44Fm2mHxNk
Dieser Link zeigt auf, wie mitfühlend unsere Tiere sind und dann gibt es soviele Menschen die täglich ihr Fleisch und die Wurst essen, die Politiker machen es uns ja toll vor, manche sehen schon so aus,........

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147