ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Meinung | Überregional
nach der Volksbefragung...

...kommt jetzt der Streit ums liebe Geld

nach der Volksbefragung kommt jetzt endlich heraus, worum es die ganze Zeit wirklich gegangen ist: nur ums Geld. Jeder Österreicherin und jedem Österreicher, die mehr als zwei (Ex-)Wehrdienstleister kennen, war schon immer klar womit der Großteil der Grundwehrdiener ihre Zeit verbringen. wohoUnd allen - auch den Politikern! - war längst klar, dass das so nicht mehr weiter gehen kann. Monatelang Wache stehen, Wäsche waschen, Klo putzen, Koch, Kellner oder Chauffeur spielen - all das schadet keinem, hat aber mit professioneller Landesverteidigung so ziemlich gar nichts zu tun. Blöd aber auch, dass die globalisierte Staatengemeinschaft zunehmend professionelle „Landesverteidiger“ braucht. Österreich wird sich vor diesen Aufgaben immer weniger drücken können. Genau da hakt es: wenn die Grundwehrdiener nicht mehr als billige Hilfsarbeiter zu missbrauchen sind, wer soll diese Arbeit dann machen? Und vor allem: wer soll das bezahlen?

Von den jährlich rund 23.000 Grundwehrdienern verbringen mindestens 3/4 ihre Dienstzeit als „Systemerhalter“. Alle sind sich einig, dass das heutzutage nicht mehr geht. Also muss der Staat demnächst etwa 10.000 „professionelle Systemerhalter“ bezahlen, damit die Grundwehrdiener ihre Dienstzeit sinnvoll nutzen können. Das kostet zwischen 200 und 300 Millionen Euro, sagt das Milchmädchen.

Es sind ja wirklich spannende Tätigkeiten, die so eine moderne Landesverteidigung erfordert. Etwa die Infrastruktur und Energieversorgung des Landes schützen. Alles Computergesteuert. Und erst recht die moderne Wirtschaft, mit allem was dazu gehört, inklusive Internet. Diesen Schutz braucht es nicht, weil uns die Liechtensteiner oder Slovaken überfallen könnten. Im 21. Jahrhundert sind (religiöse) Fanatiker und (Cyber-)Kriminille die echte Bedrohung. Um uns dagegen zu schützen, braucht es keine Panzer, sondern spitzen Technik und viel Köpfchen. Also noch einmal ein paar hundert Millionen. Sind wir mal gespannt, woher das viele Geld dafür kommen soll. Der Streit darüber hat heute schon begonnen. Das Volk hat entschieden, und darf sich auf die nächste Steuererhöhung freuen.

 

Quelle: woho, erschienen am 21.1.2013
Der Artikel wurde 1160 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
118 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.6

Derzeit kein Kommentar zu “nach der Volksbefragung...”

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147