ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Meinung | Überregional
kommt Zeit, kommt Fax...

OÖ Krankenhäuser kommunizieren via Telefax, natürlich nur 1x pro Tag


von woho

Es war nicht einfach, dem Herrn Rat Sinn und Zweck von E-Mails zu erklären. „Und, zu wos braucht ma des wirklich?” fragte mich der Richter immer wieder. Endlich kam ich auf die für ihn verständliche Erklärung: „Wie hin- und herschicken von Briefen mit Telefax, nur schneller!” Herr Rat schüttelte immer noch den Kopf, gab sich mit dieser Erlärung aber zufrieden. Das war 1991, ich hatte als Zeuge in einem Medienprozess diese schwierige Aufgabe übernommen. Damals war ein Freund in Schwierigkeiten geraten, weil die Stapo (heute Sicherheitspolizei) seine privaten E-Mails an die Medien weitergegeben hatte (soviel zum „neuen” Phänomen der Überwachung des Datenverkehrs durch Geheimdienste).

Seither hat sich einiges geändert. Wenig später entstand das World Wide Web, und auf Wikipedia ist jetzt zu lesen: „Im Jahr 2012 verfügten insgesamt 3,375 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt über einen aktiven E-Mail Account.”

Nur im kleinen Oberösterreich, genauer: in dessen Krankenhäusern, da gehen die Uhren anders. In den letzten Jahren hatte ich das zweifelhafte Vergnügen, mehrmals in verschiedenen Krankenhäusern zu landen; zuletzt am 29. Juni 2013 im AKH Linz:

  • Montag, 1. Juli 2013: „Wir müssen erst die Befunde von den anderen Krankenhäusern anfordern.”
  • Dienstag, 2. Juli 2013: „Befunde sind noch nicht da.” - „Warum?” - „Naja, die kommen per Fax, das dauert.”
  • Mittwoch, 3. Juli 2013: „Befunde sind leider noch nicht da.” - „Warum?” - „Befunde werden nur 1x pro Tag gefaxt, das geht nicht so schnell.” - „Soll ich die Befunde holen?” - „Nein, wir dürfen nur die gefaxten verwenden.”

Am Donnerstag waren die Befunde dann endlich da. Umgekehrt ist's übrigens genauso: Alle Informationen aus dem AKH Linz dürfen nur über EIN Faxgerät versendet werden, das in der Direktion steht. „Aus Gründen der Datensicherheit”, wie mir versichert wurde. Willkommen im 21. Jahrhundert.

Ach ja: so ein G3 (Faxstandard) Datenstrom war schon in den 1990er Jahren leichter zu hacken, als heutzutage eine Website...

 

Quelle: woho, erschienen am 23.7.2013
Der Artikel wurde 1354 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
121 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.7

1 Kommentar zu “kommt Zeit, kommt Fax...”

ReSI-Benutzer: swet100 | 23.07.2013 um 13:23 Uhr
Ach du Lieber, du hast wie so oft, wieder einmal recht mit deinem Kommentar. Mein Problem, dass alleine diese Sachen mich schon krank machen. Da hilft es dir nichts wenn du sagst, du sch... auf den Datenschutz (wissend, dass in Wirklichkeit doch eh alles bekannt ist und von Interessenten auch angekauft wird)damit es schneller geht, aber nix da.(Auch auf die eigene Emailadresse kriegst nichts, aus Datenschutzgründen) Im Übrigen zur exzellenten medzinischen Versorgung: Anruf auf der Nuklearmedizin im Juni um einen US Termin für die Schildrüse, frühestens ab Mitte November. Also nach Alternativen gesucht. Und wider meinen eigenen Ansprüchen würde ich Vitamin B nutzen, weil .... aber das geht zu weit.

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147