ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Umwelt/Gesundheit/Bildung/Forschung | Überregional
Hirsche stoppen am früheren Eisernen Vorhang

Vor fast 25 Jahren ist der Eiserne Vorhang zwischen Ost- und Westeuropa gefallen. In den Köpfen von Hirschen scheint er aber weiter zu existieren.


Foto: www.orf.at
BEZIRK: Sie machen laut einer neuen Studie auch heute noch an der ehemaligen Grenze halt. "Die Hirsche auf der tschechischen Seite des Böhmerwalds wandern genau bis zu der Stelle, wo früher Stacheldraht den Sperrbereich vor der Staatsgrenze markierte", teilte der Zoologe Pavel Sustr vom Nationalpark Böhmerwald (Sumava) am Mittwoch mit. Ähnlich verhielten sich ihre Artgenossen auf der anderen Seite der deutsch-tschechischen Grenze.

Vererbte Territorialgrenzen?
Insgesamt 110 Tiere auf tschechischer und 210 Tiere auf deutscher Seite wurden für die Studie mit Funkhalsbändern ausgestattet und sechs Jahre lang beobachtet. Dass die Tiere auch Jahrzehnte nach dem Fall des Eisernen Vorhangs die Grenzen genau einhalten, ist laut Sustr auf das "Training" der Jungtiere durch die Hirschkühe zurückzuführen.
 
Diese zeigen ihrem Nachwuchs, in welchen Territorium er sich aufhalten und welche Wege er benutzen soll. Dadurch habe sich das Wissen über die vormaligen Grenzen über Generationen hinweg "vererbt", heißt es in einer Aussendung des Nationalparks Böhmerwald.
Die Rothirsche des Böhmerwalds nutzen laut Studie im Schnitt ein Gebiet von 60 Quadratkilometern. Der Böhmerwald erstreckt sich über 100 Kilometer entlang der Grenze zwischen Tschechien, Deutschland und Österreich und ist einer der letzten Plätze in Europa, an dem so große Säugetiere in ihrem natürlichen Umfeld leben und wandern können.

 

Quelle: science.ORF.at/APA/dpa , erschienen am 26.1.2014
Der Artikel wurde 2619 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
322 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.8

1 Kommentar zu “Hirsche stoppen am früheren Eisernen Vorhang ”

ReSI-Benutzer: Boutique | 26.01.2014 um 13:01 Uhr
Aus heutiger Sicht stellt sich hier die Frage, ob es nicht von Vorteil wäre, wenn sich auch die Menschen so verhalten würden.

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147