ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Wirtschaft | Arnreit
Hochkarätige japanische Delegation bei M-TEC

Internationales Interesse an M-TEC Wärmepumpen-Technologie


Gruppenfoto mit der japanischen Delegation
Foto: M-Tec
ARNREIT: Die von M-TEC entwickelte und patentierte CO2-Sondentechnologie stößt auf ein immer größer werdendes internationales Interesse. Durch die in mehreren Studien belegte beispiellose Erreichung von überdurchschnittlich hoher Effizienz, wurden japanische Wärmepumpenhersteller auf M-TEC aufmerksam. Am 18. März 2015 informierte sich eine 21köpfige Delegation bei M-TEC näher über diese innovative Wärmepumpen-Technologie.
 
Einblick in die Technologie
Karl Mittermayr, Entwickler der CO2-Sondentechnologie, präsentierte die wichtigsten technologischen Eckpunkte und gab einen Einblick in die Entwicklungsarbeit. Bei der anschließenden Firmenführung sowie bei der Besichtigung von mehreren installierten Anlagen konnte sich die japanische Abordnung ein konkretes Bild über die Leistung und überdurchschnittlich hohe Qualität von M-TEC machen.
 
Optimales Preis-Leistungsverhältnis
Im Vergleich zur herkömmlichen Sole-Sonde erreicht die CO2-Tiefensonde nachweisbar einen um 30 Prozent höheren Wirkungsgrad. Der wesentliche Vorteil dieser Technologie liegt in der Selbstzirkulation des CO2, womit eine ansonsten benötigte Umwälzpumpe entfällt. Bei gleichen Anschaffungskosten ermöglicht diese Premium-Technologie somit deutlich geringere laufende Betriebskosten. Durch die von M-TEC bestmöglich aufeinander abgestimmten Anlagenkomponenten ist zusätzlich ein möglichst langer störungsfreier Betrieb gewährleistet. Die erste CO2-Anlage ging 1999 in Betrieb und ist seither ohne jegliche Störung mit höchster Effizienz im Einsatz.

 

Quelle: M-Tec, erschienen am 27.3.2015
Der Artikel wurde 658 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
67 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.4

Derzeit kein Kommentar zu “Hochkarätige japanische Delegation bei M-TEC”

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147