ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Meinung | Überregional
Zaungäste

Die deutsche Polizeigewerkschaft fordert Grenzzaun


von woho
Jetzt wird es auch bei uns im oberen Mühlviertel ungemütlich: die deutsche Polizeigewerkschaft fordert einen Zaun an der Grenze zu Österreich. Aufmerksame Beobachter und erst recht Grenzbewohner überrascht das kaum. Weiter südlich bildet der Inn eine natürliche Barriere, hier aber wandern die noch immer wachsenden Flüchtlingsströme ungehindert über die grüne Grenze.

Nun, Zäune gibt es vermutlich seit sich die ersten Menschen in Gruppen zusammengeschlossen haben. Daher sind sie schon immer zentrale Elemente jedes gesellschaftlichen Gemeinwesens. Vom Zaun leitet sich u.a. das englische Wort „Town“ ab. Und das Stadtrecht erhielt eine Siedlung erst, wenn sie sich durch eine Stadtmauer nicht nur abgrenzte, sondern auch mit Hilfe dieser „Einfriedung“ für Frieden sorgte. Auch die EU sorgt seit Jahrzehnten im spanischen Melilla mit einem Zaun für Frieden, direkt an ihrer Außengrenze.

In der Landwirtschaft war es schon immer üblich, das Vieh „einzuhagern“, also mit einem Zaun einzufrieden. Das kommt vom alten Wort Hag, woraus sich nicht nur viele Orts- und Städtenamen ableiten. Immerhin hat der Internationale Gerichtshof seinen Sitz im Friedenspalast von Den Haag - ein Zufall?
Vom Hag leitet sich nicht nur die - oft dornige - Hecke, sondern auch die Hege ab. Es hat sich herumgesprochen: auch menschliche Gemeinschaften müssen „gehegt“ werden. Ob NATO-Draht dafür das richtige Mittel ist, darüber lässt sich nun trefflich streiten.

 

Quelle: woho, erschienen am 19.10.2015
Der Artikel wurde 1243 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
93 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.8

1 Kommentar zu “Zaungäste”

ReSI-Benutzer: zoikla | 22.10.2015 um 08:41 Uhr
Hallo woho, ich bin ganz deiner Meinung. Warum hat den fast jeder Hausbesitzer einen Zaun um sein Grundstück, er will sich in Sicherheit wiegen was ja auch normal ist. Ich habe sehr große Angst was jetzt noch auf uns zukommt und die kann mir keiner mehr nehmen. Die Regierung wiegt uns in Sicherheit obwohl alle Fakten dagegen sprechen. Wie schlimm es schon um unser Land steht werden wir der Steuerzahler als letzter erfahren. Mich wundert es immer wieder wie unsere Politiker noch ruhig schlafen kann.
Aber da zeigt sich wieder Geld regiert die Welt nicht das Volk.
Über das österreichische Volk wird einfach drüber gefahren die können ja machen was sie wollen, warum lassen wir uns das gefallen.
Wie heißt es so schon: nichts sagen nichts hören und auch nichts sehen. Den Kopf in den Sand stecken und hoffen das alles gut geht.
Aber danach ist es zu Spät, Leute wacht auf!!!!!!


Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147