ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Vermischtes | Alkoven
Personenrettung aus reißendem Hochwasserfluss trainiert

Genauso fix, wie es ist, dass das nächste Hochwasser ganz bestimmt kommt, ist auch die Tatsache, dass es dann auch wieder Personen aus Pkws zu retten geben wird.


Foto: Hermann Kollilnger
ALKOVEN: Dann vielleicht auch noch aus einem Fluss mit hoher Strömung und Treibgut. Genau das wurde am Abend des 1. Juni 2017 bei der Freiw. Feuerwehr Alkoven samt der Höhenrettergruppe trainiert und einige interessante Erkenntnisse gewonnen.

Foto: Hermann Kollinger

 
Personenrettungseinsätze sind bei jedem größeren Hochwasser ein fixer Bestandteil. Beim letzten Hochwasser im Juni 2013 waren Taucher und Höhenretter der Feuerwehr Alkoven schon einmal in einer anderen Gemeinde im Bezirk im Einsatz, um Kameraden zu retten, die mit ihrem Boot bei reißender Strömung in Gefahr geraten sind. Ein ähnliches Szenario wurde für diesen Übungsabend auf der Aschach im Augebiet von Alkoven nachgestellt bzw. vorbereitet.

Treibgut und hohe Strömung als Annahme
Im Hochwasser feststeckende Fahrzeuge können im Einsatzfall vielfach mit einem Wasserfahrzeug (Zille, Arbeitsboot) oder zumindest Feuerwehrtauchern erreicht werden, um eine Personenrettung durchzuführen. Happiger bzw. unmöglich wird das jedoch, wenn in der Fluss eine hohe Strömungsgeschwindigkeit aufweist, in dem sich vielleicht auch Treibgut befindet (Bäume, weggeschwemmtes Material etc.). Genau davon ging das Übungsszenario auch aus. Ein Autolenker war überzeugt  – wie oft in der Praxis auch – , einen überflutete Streckenabschnitt noch passieren zu können. Eine Fehleinschätzung. Das Auto wurde von den Fluten erfasst und hängt nun im Gewässer fest. Die beiden Insassen des Pkw können sich auf das Dach des Fahrzeuges retten und die Einsatzkräfte verständigen. Aufgrund der Alarmmeldung rücken auch die Höhenretter mit aus.

Foto: Hermann Kollinger

 
Aufbau einer „Seilbahn“
Die Höhenretter trafen die Entscheidung, die Personenrettung über eine Art „Seilbahn“ durchzuführen. Zu diesem Zweck wurde per sogenanntem „Big Shot“ ein erstes Seil über die Aschach ans andere Ufer geschossen. Dort bereitstehendes Personal befestigte dieses an einem Baum, während der größere Teil der Gruppe am „Ausgangsufer“ den weiteren Aufbau der „Seilbahn“ mit insgesamt drei Seilen (zwei statische Führungsseile stellen die Seilbahn selbst inklusive einem Sicherungsseil dar, das dynamische Seil ist sozusagen das Seil, an dem der Retter bewegt wird) an höherer Stelle (etwas über drei Meter) vorangetrieben haben. „Schnell schnell geht ein Aufbau wie dieser jedoch auf keinen Fall, auch im Ernstfall nicht, da eine Vielzahl an Handgriffen erforderlich ist“, weiß der Leiter der Alkovener Höhenrettergruppe, Harald Unter.
 
Retter kommt am Seil zu „undankbaren „Opfern
Nach Fertigstellung der Seilkonstruktion konnte einer der Retter samt Rettungswindel zum im Fluss treibenden Auto geseilt und abgesetzt werden. Die sommerlichen Temperaturen verleiteten die beiden Übungsopfer, zwei Mitglieder der Tauchergruppe, dazu, sich etwas undankbar zu zeigen. Sie schwangen kurzfristig das Seil der Seilbahn und verhalfen den Retter zu einem unfreiwilligen Kurzbad. Diese für den Rest der Mannschaft durchaus aufheiternde Einlage brachte jedoch auch einen ernsten Hintergrund zutage. Denn wer schließt aus, dass sich zu Rettende aufgrund der bereits längeren Wartezeit, möglicher Panik etc. nicht ähnlich verhält? Ein Fakt, der durchaus auch beim Realeinsatz zu bedenken sein wird. In zwei Seilläufen konnten dann beide Autoinsassen zurück ans Ufer und durch einen Wald an frischen Brennnesseln schlussendlich wieder auf die Straße zurückgebracht werden.
 
Spezielles Übungsauto
Der verwendete und geliehene Übungs-Pkw ist übrigens für den Einsatz im Gewässer modifiziert. Das heißt, es befinden sich kein Getriebe, kein Motor oder gar Betriebsflüssigkeiten darin. Somit geht von diesem Fahrzeug keinerlei Umweltverschmutzungsgefahr aus. Es wurde nach Abschluss der Übung sodann mit dem Kran des Kranfahrzeuges wieder aus der Aschach gehoben.

 
Viele unerwünschte Zuschauer
Seitens der Feuerwehr Alkoven standen 25 Kräfte rund zwei Stunden im Übungseinsatz. Hinzu kam noch ein Heer an unerwünschten Zuschauer, die mitten drin statt nur dabei waren: nämlich eine Horde an Gelsen, die trotz bemühten Einsatzes aller Beteiligten nur unwesentlich reduziert werden konnte. Einige bleibende Eindrücke werden somit nicht nur im Geiste, sondern vorübergehend auch am Körper zurückbleiben.
 
 
Erkenntnisse
Trotz dessen, dass – wie einleitend erwähnt – ein ähnlicher Einsatz bereits einmal in der Praxis abgearbeitet worden ist, brachte die Übung einige Erkenntnisse mit sich.
  • Grundsätzlich wäre es angebracht, den Pkw vor Beginn der Arbeiten zu sichern. Zu diesem Zweck muss jedoch erst einmal ein Seil zum Fahrzeug gebracht werden können, welches eine entsprechende Stärke aufweist, um das möglicherweise losreißende Auto auch halten zu können.
  • Von Bedeutung wäre es auch, wenn es die Situation ermöglicht, so rasch als möglich eine Einsatzkraft zu den betroffen zum Autodach zu bringen. Dieser kann nicht nur beruhigend und betreuend auf die Personen in Notlage einwirken, sondern auch die Einsatzkräfte bei den Rettungsmaßnahmen fachlich unterstützen.
Mehr Fotos hier

 

Quelle: FF Alkoven - Hermann Kollinger, erschienen am 5.6.2017
Der Artikel wurde 273 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
17 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.9

Derzeit kein Kommentar zu “Personenrettung aus reißendem Hochwasserfluss trainiert”

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147