ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Leute | Alkoven
Feuerwehr schult Arbeit mit Loeschboot

Schweistreibende 28 Grad bot der Schulungsabend der Freiwilligen Feuerwehr Alkoven am 3. August 2017. Der ideale Tag furr das Training eines Feuerwehreinsatzes auf bzw. von der Donau aus.


Foto: Hermann Kollilnger
ALKOVEN: Donnerstagabend, 3. August 2017, war wieder Ausbildungsdonnerstag bei der Feuerwehr Alkoven. So wie er es seit dem heurigem Jahr eben jeden Donnerstag einer Woche ist. 28°C zeigte das Thermometer noch am späteren Abend an. Somit für eine Feuerwehreinsatzübung nicht unbedingt das optimalste Wetter, denkt man daran, dass man hierbei auch noch manuell arbeiten soll. Umso passender war an diesem Abend dann jedoch eine kleine, aber feine Schulung auf der Donau.
 
Ziel des Abends
Die Schulung hatte einerseits das Ziel, den Schiffsführern wieder die Gelegenheit zu geben, die Boote (Arbeitsboot, Schlauchboot und Rettungsboot) an der Donau zu wassern bzw. auch die Arbeit mit demselben etwas zu üben. Für die weitere Mannschaft bestand die Übungsannahme, dass ein Böschungsbrand neben der Donau nur auf dem Wasserweg erreichbar bzw. zu bekämpfen war. Das hätte man zwar klarerweise auch mit einem brennenden Boot etc. annehmen können, aber hier galt eben die Ausgangslage einer brennenden Böschung. Ebenso war es Ziel, mal die Zeit zu prüfen, wie lange es von Alarmierung (mit anwesender Mannschaft) bis zum aktiven Einsatzdienst der Wasserfahrzeuge dauern sollte.
 
Anfahrt und Wassern dauern
Schon die Anfahrt zur Donau vom Feuerwehrhaus bis zum Anhängen der Boote im alten Bauhof und Fahrt zur Donau nehmen mit den Lkws schon mehr als 10 Minuten in Anspruch. Laut Google Maps beträgt der Anfahrtsweg selbst zwar nur vier Kilometer, viele Kurve und schmale Gemeindestraßen brauchen jedoch seine Zeit, egal, ob Übung oder realer Einsatzfall. Bei der Donauauffahrt angelangt wurde der Zufahrtsschranken geöffnet und die Wasserung des Arbeits- sowie des Rettungsbootes über die vorhandene Einfahrt vorgenommen. Dazu wird der Anhänger samt Boot rückwärts in die Donau geschoben und vom Anhänger gefahren. Das Schlauchboot befand sich wegen der Übungsvorbereitung sich bereits mit einem Schiffsführer am Wasser.

In weiterer Folge wurde auf das Arbeitsboot die Tragkraftspritze sowie nötiges Zubehör (Saugschlauch, Strahlrohr, etc.) verladen. Die Besatzung des Feuerwehrrettungsbootes verlud noch Material für einen möglichen Böschungsbrandeinsatz vom Land aus. Einige Fahrminuten stromabwärts später erreichten die Boote schließlich – kurz vor dem Kraftwerk Ottensheim-Wilhering – die Brandstelle auf Mühlviertler Seite. Dort weist das Gemeindegebiet Alkoven noch eine kleine Fläche auf (wenngleich in der Praxis ein Brand dort klarerweise vom Mühlviertel aus gelöscht werden würde).

Foto: Hermann Kollinger

Brandbekämpfung
Schon auf der Anfahrt wurde die Brandbekämpfung vorbereitet. Das Arbeitsboot besitzt eine Vorrichtung, wo zum Ansaugen von Wasser aus der Donau lediglich ein Saugschlauch zwischen Tragkraftspritze und Bootsvorrichtung notwendig ist. Per Verteiler, kurzer Schlauch und Strahlrohr wurde rasch eine Art mobiler Wasserwerfer „gebastelt“. Kurz darauf konnte die Brandbekämpfung dann auch schon starten und das Ziel der kleinen Sommerübung war erreicht. Aber bis dahin war bereits eine Zeit von 45 Minuten von der Abfahrt vom Feuerwehrhaus verstrichen. Es dauert seine Zeit für Anfahrt auf der Straße, Vorbereiten und Anfahrt am Wasserweg.
 
Im Anschluss daran erfolgte der Wechsel der Mannschaften der beiden aktiv teilnehmenden Wasserfahrzeuge (Arbeitsboot, Feuerwehrrettungsboot). Im Zuge der Fahrt stromaufwärts war das Arbeitsboot dann als fahrender Wasserwerfer unterwegs. In den wenigsten Fällen einsatzreal, aber das Arbeiten selbst erfüllte den gleichen Zweck sowie die entsprechende Übung.
 
Luxus für das Auge
Während der Rückfahrt zur Stromaufwärts liegenden Slipstelle bot sich den schwitzenden Teilnehmern der Feuerwehr Alkoven dann etwas Luxus für das Auge. Die Abendsonne verabschiedete sich mit einem frohen Farbenspiel und ließ fast Urlaubsstimmung aufkommen. Aber nicht lange, schlussendlich galt es, die Boote wieder auf die Anhänger zu verladen, die eingesetzten Gerätschaften wieder zu verstauen und alles wieder unterzustellen, damit es für den nächsten Einsatz bereit steht. Kurz nach 21.30 Uhr war der Schulungsabend zu Ende. Zwar mit viel Wasser in der Umgebung, nass waren die Feuerwehrmänner dann aber nur vom eigenen Schweiß.

Mehr Fotos unter FF Alkoven

 

Quelle: FF Alkoven - Hermann Kollinger, erschienen am 10.8.2017
Der Artikel wurde 71 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
Es wurde noch Keine Bewertung abgegeben. Bewerten Sie den Artikel als Erster!

Derzeit kein Kommentar zu “Feuerwehr schult Arbeit mit Loeschboot”

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147