Achtung: die ReSI Plattform wird mit Ende des Jahres geschlossen. Hier klicken fuer mehr Informationen.

ReSI Regionales Informationssystem
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Sport | Überregional
LSD Energy 4 Stunden Kart Grand Prix

Es wurden 2 Rennen zu jeweils 2 Std. gefahren. Jede halbe Stunde musste in einem 3 Minuten Zeitfenster ein Fahrerwechsel durchgefuehrt werden.


Foto: Werner Semen
Auf der 1.Welser-Kart-Bahn am Samstag, 11. November 2017
Es wurden 2 Rennen zu jeweils 2 Std. gefahren. Jede ½ Stunde musste in einem 3 Minuten Zeitfenster ein Fahrerwechsel durchgeführt werden.
Das Qualifying entschieden „The Racers“ mit 2 Tausendstel vor „Max&Moritz Hendlbraterei“  und einem weiterem Tausendstel vor „MSC NEW Generation 2“ für sich. Dahinter dann „Neuhauser Verkehrstechnik“ und „RSC Wels“.
Es wurde ein fliegender Start durchgeführt.
The Racers beherrschten die erste halbe Stunde. Auf Paltz 2 setzte sich MSC New Generation 2, Max&Moritz war stark bedrängt von Neuhauser Verkehrstechnik.
In der 2. halben Stunde übernahm MSC New Generation die Führung, die sie bis ans Ende des ersten Rennens auch nicht mehr abgab.
In der 3. halben Stunde konnte sich die Max&Moritz Hendlbraterei an die zweite Stelle schieben und behauptete diese dann auch bis zum Rennende.

Foto: Werner Semen

Am Ende lautete das Ergebnis nach 2 Stunden:
  1. MSC New Generation mit den Fahrern: Putz Manfred, Armstorfer Roland und Albert - 25 Pkt.
  2. Max&Moritz Hendlbraterei mit den Fahrern: Harlad Eckerstorfer und Jürgen Forster – 18 Pkt.
  3. Neuhauser Verkehrstechnik mit den Fahrern: Natalie Tober und Michael Kreischer – 15 Pkt.
  4. RSC Wels mit den Fahrern: Patrick Aigner, Siegfried Heim und Maximilian und Christian Eigl – 12 Pkt.
  5. Pieslinger Racing -10 Pkt.
  6. The Racer – 8 Pkt.
  7. Zotter Racing – 6 Pkt.
  8. MSC New Generation – 4 Pkt.
  9. RS Racing – 2 Pkt.
 
Das 2. Rennen wurde mit gestürzter Startaufstellung, auch die Karts wurden in diesem Sinne gewechselt, wieder mit fliegendem Start gestartet.
 
In Führung waren die ersten 3 Runden das Team RS Racing.
Das Team Max&Moritz Hendlbraterei konnte in den ersten beiden Runden schon 3 Plätze gut machen.
In Runde 4 kam es in der Zielkurve zu einem 4 Kampf, den Harald Eckerstorfer, der sich innen hielt, für sich entschied. So war das Team Max&Moritz Hendlbraterei nach fünf Runden bereits wieder 2. hinter dem Team RSC Wels das die Führung in Runde 4 übernommen hatte.
Wie in der Formel 1 auch hier: „ ran fahren ist was anderes wie vorbei kommen.“
So kam es, wie es in der Formel 1 häufig geschieht, das ein Boxenstopp das Rennen entschied.
Werner Semen, der Teamchef von Max&Moritz Hendlbraterei, errechnete den richtigen Zeitpunkt zum Fahrerwechsel und das Team RSC Wels konnte inder Box überholt werden. Wäre das Team an RSC Wels nicht vorbeigekommen hätten diese mit einem 4. Platz und einem Sieg 37 Pkt. gehabt und den Kart Grand Prix gewonnen. Da Max&Moritz Hendlbraterei mit zwei 2. Plätzen nur 36 Pkt. gehabt hätte.
 
MSC New Generation tat sich schwer und kam erst im letztem Turn auf Rang drei nach vorne.
Die schnellste Zeit fuhr immer wieder ein Fahrer des Teams The Racers. Aber mit einer Stop and Go Strafe und einem Defekt waren sie am Ende nicht vorne dabei.
 
Das 2. Rennen endete:
  1. Max&Moritz Hendlbraterei – 25 Pkt.
  2. RSC Wels – 18 Pkt.
  3. MSC New Generation – 15 Pkt.
 
Das Gesamtergebnis nach 2 Rennen.
  1.  Die Mühlviertler - Max&Moritz Hendlbraterei mit den Fahrern: Harlad Eckerstorfer und Jürgen Forster und Team Chef Werner Semen - 43 Pkt.
  2. MSC New Generation 2 mit den Fahrern: Putz Manfred, Armstorfer Roland und Albert – 40 Pkt. mit einer s. Zeit 31,971
  3. RSC Wels mit den Fahrern: Patrick Aigner, Siegfried Heim und Maximilian und Christian Eigl – auch 40 Pkt. Es entschied daher die schnellste in den Rennen gefahrene Zeit und da waren sie mit 32,442 langsamer.
  4. Neuhauser Verkehrstechnik mit den Fahrern: Natalie Tober und Michael Kreischer – 21 Pkt.
  5. The Racers mit den Fahrern Christian Felber, Kevin Goldmann und Jana und Elias Weissensteiner – 18 Pkt. Zeit absolut schnellste 31,736
  6. Zotter Racing mit den Fahren Philipp Weixler und Christian und Otto Zotter – 18 Pkt. 32,007
  7. Pieslinger Racing mit den Fahrern Christoph Pieslinger, Karl Polterauer, Fikret Curic und Manuel Schreiber – 18 Pkt. 32,18
  8. MSC New Generation mit den Fahrern Renate Wildberger, Sabine Verschueren und Gerhard Hofmüller – 6 Pkt. 32,31
  9. RS Racing mit den Fahrern Marco Klaffenböck, Alex Wurmhöringer und Julian und Marcel Pachner – 6 Pkt. 32,513
Das Veranstalter Team um Patrick Zotter LSD Energy
11.11.2017
 

 

Quelle: Werner Semen, erschienen am 16.11.2017
Der Artikel wurde 850 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
5 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 1.4

Derzeit kein Kommentar zu “LSD Energy 4 Stunden Kart Grand Prix”

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147