ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Vermischtes | Überregional
Denken beim Schenken

Denken beim Schenken, damit Weihnachten ein frohes Fest bleibt!


Mag.(FH) Ferdinand Herndler, Geschäftsführung von der Schuldnerhilfe OOE
Foto: Schuldnerhilfe
Der Online-Handel startete mit Cyber-Monday und Black-Friday angeboten schon vor dem ersten Advent in das Weihnachtsgeschäft und Elektronikketten locken mit 36 Monatsraten ab 300 Euro zur bequemen Finanzierung von Weihnachtsgeschenken. Und der Kontorahmen stattet die Konsumenten mit einer gefühlten „Geldreserve“ aus, die sich bei genauerer Betrachtung als teurer Kredit herausstellt. Das Weihnachtsgeschäft ist also wieder voll im Gange. Für viele Menschen ist dies eine Zeit voll von finanziellen Sorgen und Ängsten.
 
Für sie bedeutet Weihnachten nicht Keksduft, Ruhe und Einkehr, sondern in erster Linie eine enorme Belastung des ohnehin schon knappen Haushaltsbudgets. Der Druck, allen lieben Menschen etwas Schönes zu schenken, ist zu Weihnachten besonders groß. Die Verlockungen sind allgegenwärtig und treffen auf starke Emotionen und ein spezielles Gefühl der Großzügigkeit, aber auch der Angst, nicht mithalten zu können oder nicht genug zu schenken.
 
Kontoüberziehung, Ratenangebote und Kreditkarte kommen da oft gerade recht. Dabei wird gern vergessen, dass das nächste Weihnachtsfest schon in 12 Monaten wieder vor der Tür steht und ein Jahr auch sonst viele finanzielle Überraschungen bereithält!
 
„In Beratungsgesprächen mit unseren KlientInnen haben wir in den vergangenen Jahren wiederholt festgestellt, dass die Ausgaben zur Weihnachtszeit eine bedeutende Schuldenfalle darstellen“, so Ferdinand Herndler, Geschäftsführer der SCHULDNERHILFE OÖ, „Das Weihnachtsgeld ist schnell ausgegeben, das Konto rasch überzogen. Ein überzogenes Konto ist dabei aber alles andere als ein Geschenk: Mit Sollzinsen in Höhe von häufig mehr als 13 % lassen sich die österreichischen Banken die Möglichkeit der Kontoüberziehung fürstlich entlohnen.“
 
Nach Weihnachten kommt dann oft ans Tageslicht, dass das Budget nachhaltig gekippt ist. Offene Rechnungen, monatliche Ratenzahlungen und Kreditkartenabrechnungen türmen sich, während auf dem Konto gähnende Leere herrscht.
 
Damit Weihnachten ein Fest der Freude bleibt und das Jahr 2018 nicht mit offenen Rechnungen beginnt, beachten Sie ein paar wesentliche Punkte und vor allem: Achten Sie darauf, dass auch Sie selbst Freude am Schenken haben!
 
10 Tipps der SCHULDNERHILFE OÖ damit Weihnachten nicht zur Schuldenfalle wird
  1. Legen Sie sich vorab ein Budget zurecht und halten Sie sich an dieses.
  2. Passen Sie die Ausgaben an Ihre Möglichkeiten an.
  3. Erstellen Sie eine Einkaufsliste und vermeiden Sie Spontankäufe: Planen Sie schon vorher, was Sie wem schenken
  4. Gehen Sie entspannt einkaufen und vermeiden Sie die starken Einkaufstage. Wer sich die nötige Zeit nimmt, trifft meist bewusstere und bessere Kaufentscheidungen.
  5. Vermeiden Sie Ratenzahlungen: Neben Zusatzkosten kommen auf längere Zeit monatliche Belastungen durch die Teilzahlung auf Sie zu.
  6. Zahlen Sie bar und vermeiden Sie vor allem Einkäufe mit Kreditkarte, um den Überblick zu bewahren.
  7. Etwas schenken, das wenig oder gar nichts kostet? Das geht! Schenken ist nicht gleichbedeutend mit kaufen. Die besten Geschenke gibt es oft nicht im Geschäft. Seien Sie ruhig kreativ!
  8. Reden Sie mit Ihren Liebsten und legen Sie gemeinsam angemessene Beträge fest, die Sie füreinander ausgeben wollen. Vorstellbar ist auch eine Vereinbarung, sich gegenseitig nichts zu schenken.
  9. Überziehen Sie nicht Ihr Konto für Geschenke. Die Kontoüberziehung ist ein teurer Kredit und es dauert oft viele mühsame Monate um wieder ins Plus zu kommen.
  10. Heben Sie Rechnungen und Kassazettel gut auf, um Waren nach Weihnachten zurückgeben oder umtauschen zu können, wenn dies nötig ist.
 
Nähere Infos zu den Angeboten der SCHULDNERHILFE OÖ finden Sie unter www.schuldner-hilfe.at.

 

Quelle: Schuldnerhilfe OOE, erschienen am 12.12.2017
Der Artikel wurde 293 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
3 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.0

Derzeit kein Kommentar zu “Denken beim Schenken”

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147