ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Vermischtes | Überregional
Demenz - Volkskrankheit

Informationsveranstaltung


Referentin Gerlinde Arnreiter MSc
Foto: I.Märzinger
Kollerschlag – Österreichweit sind 120.000 Menschen an Demenz erkrankt. Bis 2050 wird sich diese Zahl mehr als verdoppeln. Eine Herausforderung für die betroffenen Familien, aber auch eine Herausforderung für die Gesellschaft. Diese Steigerung bedingt sich auch darin, dass die Lebenserwartung der Österreicherinnen und Österreicher stark steigt.
Der Seniorenbund und die gesunde Gemeinde Kollerschlag und Nebelberg luden Gerlinde Arnreiter, Sozialreferentin des Sozialhilfeverbandes (SHV) der Bezirkshauptmannschaft Rohrbach zum Vortrag „Erkennen und Umgang mit Demenzerkrankung“  ein. Fast 100 Interessierte folgten der Einladung in den Pfarrsaal. Und sie wurden nicht enttäuscht: Gerlinde Arnreiter lieferte einen sehr anschaulichen und gut verständlichen Vortrag ab. Anhand der sieben Stadien nach Reisberg schilderte sie die Entwicklung der heimtückischen Krankheit Alzheimer-Demenz, die bereits ab dem 65. Lebensjahr einsetzen kann. Durch gesunde Ernährung, viel Bewegung in der Natur und der Teilnahme an der Gesellschaft kann die Krankheit hinausgezögert, aber nicht verhindert werden. Besonderes Feingefühl wird von den pflegenden Angehörigen abverlangt. Demenzkranke seien nicht böse Menschen, sie verdienen  Wertschätzung  - sie sind eben dement. Die Krankheit nimmt auch die Nachbarn und Bekannten in die Pflicht. Trifft jemand eine ihnen an Demenz erkrankte Person in zweifelhafter Verfassung zum Beispiel spärlich bekleidet auf der Straße an, so soll man erwarten dürfen, dass notwendige Schritte eingeleitet werden, so die Sozialreferentin. Gemeindearzt Dr. Josef Leitner schloss sich der Vortragenden vollinhaltlich an. Aus medizinischer Sicht gibt es noch keine wirksamen Medikamente, die Alzheimer-Demenz bekämpfen können, so Dr. Leitner.
Der Seniorenbund bietet Programme an, die auch Demenzerkrankung vorbeugen helfen, wie organisiertes Wandern, Singen und Ausflüge, um einige zu nennen.
 

 

Quelle: Ortsberichterstatter Kollerschlag - Ignaz Märzinger, erschienen am 1.3.2018
Der Artikel wurde 485 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
15 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 2.6

Derzeit kein Kommentar zu “Demenz - Volkskrankheit”

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147