ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Leute | Hofkirchen i.M.
Schwierige Paragleiterrettung

Nachdem ein Mann mit seinem Gleitschirm in einem Baum gelandet war, wollte er selbst aus rund 10 m absteigen.


Foto: Hermann Kollinger
HOFKIRCHEN:  Die Freiwilligen Feuerwehren Hofkirchen im Mühlkreis und die Feuerwehr Niederranna wurden um 15.35 Uhr des Pfingsttages, 31. Mai 2018, zu einem Paragleiterabsturz alarmiert. Aufgrund der Alarmmeldung wurde seitens der Landeswarnzentrale auch gleich der Höhenretterstützpunkt Alkoven alarmiert und auch der Auftrag übermittelt, neben den Höhenrettern auch die Teleskopmastbühne zum Einsatzort im Bezirk Rohrbach im Mühlkreis anfahren zu lassen (irrtümlich wurde zuerst Vollalarm an alle Personenrufempfänger ausgelöst, anstatt nur jene der Höhenretter).

Unglücklicher Verlauf bei Selbstrettung
Wie sich im Einsatzverlauf noch herausstellen sollte, war ein Mann mit seinem Gleitschirm beim Versuch, Höhe zu gewinnen, in einem Baumwipfel im dichten Wald gelandet. Dabei blieb er unverletzt. Er löste seinen Schirm und wollte selbst von dem Baum absteigen. Dabei brach jedoch ein Ast, auf den er sich stellte. Der Mann stürzte daraufhin etwa 10 Meter in die Tiefe und vermutlich mit dem Hüftenbereich auf einem Felsstein am Boden. Ein Sportbootfahrer auf der Donau entdeckte den im Baum hängenden Gleitschirm und alarmierte die Einsatzkräfte.
 
Foto: Hermann Kollinger

Lokale Feuerwehren finden Verletzten
Bis zum Eintreffen der ersten Höhenretter der Feuerwehr Alkoven im Bereich Niederranna ist es den örtlichen Feuerwehrkräften aus Niederranna und Hofkirchen gelungen, die Lage des Verletzten auszumachen und sich ein erstes Bild zu machen. Er war ansprechbar, konnte sich aber aufgrund von Schmerzen im Rücken- und Hüftbereich nicht bewegen.
 
Schwieriger Anmarsch ins Gelände
An eine Verwendung der Teleskopmastbühne war nicht zu denken, so wurde von dem Fahrzeug lediglich die Korbschleiftrage benötigt und mit zum Verletzten genommen. Und der Anmarsch hatte es in sich. Erst einige Minuten Waldweg, bevor alle Helfer und Mittel etwa 200 m steil bergauf durch unwegsames Gelände geschafft werden mussten. Kräfteraubend und anstrengend. Seitens der Feuerwehr Alkoven waren mehrere ausgebildete Sanitäter mit im Team, welche unverzüglich eine erste Inspektion am Verletzten durchführen konnten und diesen dann auch betreuten. Vom nachrückenden Roten Kreuz wurde in weiterer Folge eine Vakuummatratze mit vor Ort gebracht, wodurch es möglich wurde, den Mann stabil in der Korbschleiftrage zu platzieren.

Foto: Hermann Kollinger
 
Tau“bergung“ nicht möglich
Ein Hubschraubereinsatz bzw. Seilrettung wurde in Erwägung gezogen, jedoch musste diese Variante aufgrund der fehlenden Verfügbarkeit der Luftfahrzeuge dann verworfen. So wurde der Rettungsweg über die Steilböschung gewählt, der vorsorglich schon vorbereitet worden ist. Dazu wurden von den Höhenrettern zwei Stände mit jeweils 100 m Seilvorrat vorbereitet. Mithilfe von Kameraden der örtlichen Feuerwehren war es dann möglich, den Paragleiter gesichert und langsam durch das steile Waldgebiet wieder zum Waldweg zu transportieren.

Dort führte der inzwischen mit dem Notarzteinsatzfahrzeug eingetroffene Notarzt die erste medizinische Versorgung durch, bevor man den Verletzten weiter aus dem Wald brachte. Dort konnte er der inzwischen eingetroffenen Besatzung des Notarzthubschraubers übergeben werden. Nach einer weiteren Versorgung wurde der Verletzte ins Krankenhaus nach Linz geflogen. Für die drei alarmierten Feuerwehren war der Einsatz soweit abgeschlossen.

Mehr Fotos hier auf der Webseite FF Alkoven


 

 

Quelle: FF Alkoven - Hermann Kollinger, erschienen am 2.6.2018
Der Artikel wurde 519 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
5 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 3.0

Derzeit kein Kommentar zu “Schwierige Paragleiterrettung ”

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147