Achtung: die ReSI Plattform wird mit Ende des Jahres geschlossen. Hier klicken fuer mehr Informationen.

ReSI Regionales Informationssystem
 ANMELDUNG
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Tauschbasar
Stellenmarkt
Veranstaltungen
Bildungskalender
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

Meine News auf
ReSI


Werbung auf resi.at

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Gemeinden
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Wirtschaft | Pfarrkirchen i.M.
Kaempfen um jeden Kunden

Zu geringe Frequenz im Geschaeft macht das Ueberleben aber sehr schwer!


Fuenf Menschen mit Beeintraechtigung haben im Adeg-Markt in Pfarrkirchen eine schoene Beschaeftigung gefunden.
Foto: Artegra
PFARRKIRCHEN: Dem Thema „Mein Kaufmann vor Ort“ widmen sich Tips und der oö. Lebensmittelhandel in den kommenden Wochen. Bewusstseinsbildung braucht auch der Adeg-Markt in Pfarrkirchen, der von Artegra betrieben wird und fünf Menschen mit Beeinträchtigung eine schöne Arbeit bietet.
 
„Unsere ureigenste Aufgabe ist es, Menschen mit Beeinträchtigung in die Nähe der echten Wirtschaft zu bringen“, erklärt Artegra-Geschäftsführer Werner Gahleitner. Die Nahversorgung sei dabei ein guter Zweig, „unseren Mitarbeitern gefällt ihre Arbeit.“

Zu wenig Wachstum
Allerdings hat der Markt mit fehlendem Umsatz zu kämpfen: „Wir schaffen es einfach nicht, dass die Leute für den Wocheneinkauf zu uns reinkommen. Es gibt treue Stammkunden, aber für nachhaltiges Überleben müssen wir mehr Leute gewinnen“, sagt Gahleitner. 2008, das erste vollständige Jahr nach Eröffnung, sei das bisher beste gewesen, „seither wachsen wir nicht mit der Inflationsrate mit. Das macht das Überleben sehr schwer.“

„Kämpfen um jeden Kunden“
Mit Werbemaßnahmen und Bewusstseinsbildung kämpft Artegra um jeden einzelnen Kunden. „Es muss anders und besser werden“, sagt der Geschäftsführer, der aber nicht ans Aufgeben denkt. Im Gegenteil: Gahleitner prüft sogar weitere Märkte, die eine Beschäftigungsmöglichkeit bieten könnten. „Andere Orte brauchen vielleicht andere Konzepte. Aber Gemeinden müssen auch soweit sein, uns nicht nur ideell zu unterstützen. Alle reden von Nahversorgung und wollen diese. Dafür brauchen wir Befürworter, nicht nur stille Begleiter.“

 

Quelle: Tips - Martina Gahleitner, erschienen am 30.10.2018
Der Artikel wurde 422 mal gelesen   

Artikel bewerten: Artikel mit 1 Stern(en) bewerten (sehr schlecht)Artikel mit 2 Stern(en) bewerten (eher schlecht)Artikel mit 3 Stern(en) bewerten (durchschnittlich)Artikel mit 4 Stern(en) bewerten (gut)Artikel mit 5 Stern(en) bewerten (sehr gut)
5 Bewertungen abgegeben, durchschnittliche Bewertung: 4.2

Derzeit kein Kommentar zu “Kaempfen um jeden Kunden”

Kommentieren nur für angemeldete ReSI-Benutzer möglich. Bitte zuerst hier einloggen:
Benutzername:
Passwort:
auf diesem Computer angemeldet bleiben
Sie sind noch nicht bei ReSI als Benutzer registriert? Dann geht's hier zur blitzschnellen Anmeldung: Blitz-Registrierung
Mit dieser Registrierung sind auch anonyme Kommentare am ReSI möglich.

SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.resi.at, ZVR-Zahl: 555296147